Ausgezeichnete Werke März 2017

Geisteswissenschaften International: 21 geisteswissenschaftliche Werke mit dem Preis für Übersetzungsförderung ausgezeichnet

21 Titel werden gefördert

Diesmal zeichnete die Jury insgesamt 21 Titel mit dem Preis der Übersetzungsförderung aus:

  • David Kuchenbuch, Das Peckham-Experiment. Eine Mikro- und Wissensgeschichte des Londoner "Pioneer Health Centre" im 20. Jahrhundert (dt. Böhlau Verlag)
  • Susanne Rau, Räume. Konzepte, Wahrnehmungen, Nutzungen (dt. Campus Verlag )
  • Anne Mariss, "A world of new things". Praktiken der Naturgeschichte bei Johann Reinhold Forster (dt. Campus Verlag)
  • Jonas Kreienbaum, »Ein trauriges Fiasko« Koloniale Konzentrationslager im südlichen Afrika 1900-1908 (dt. Hamburger Edition, HIS )
  • Manfred Zeller, Das sowjetische Fieber (dt. ibidem-Verlag)
  • Romedio Schmitz-Esser, Der Leichnam im Mittelalter. Einbalsamierung, Verbrennung und die kulturelle Konstruktion des toten Körpers. (dt. Jan Thorbecke Verlag der Verlagsgruppe Patmos)
  • Jon Mathieu, Die Alpen. Raum - Kultur - Geschichte (dt. Philipp Reclam jun. Verlag )
  • Oliver Nachtwey, Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Monderne (dt. Suhrkamp Verlag)
  • Dieter Thomä , Puer Robustus. Eine Philosophie des Störenfrieds (dt. Suhrkamp Verlag )
  • Theodor W. Adorno , Ontologie und Dialektik (dt. Suhrkamp Verlag )
  • Michael Rauhut, Ein Klang, zwei Welten. Blues im geteilten Deutschland, 1945 bis 1990 (dt. transcript Verlag)
  • Karl Heinrich Pohl, Gustav Stresemann. Biografie eines Grenzgängers (dt. Vandenhoeck & Ruprecht )
  • Karin Leonhard, Bildfelder. Stilleben und Naturstücke des 17. Jahrhunderts (dt. Verlag Walter de Gruyter)
  • Peter Trawny, Martin Heidegger. Eine kritische Einführung (dt. Vittorio Klostermann )
  • Leo, Annette / Maubach, Franka, Den Unterdrückten eine Stimme geben? Die International Oral History Association zwischen politischer Bewegung und wissenschaftlichem Netzwerk (dt. Wallstein Verlag )
  • Wolf Gruner , Die Judenverfolgung im Protektorat Böhmen und Mähren. Lokale Initiativen, zentrale Entscheidungen, jüdische Antworten 1939-1945 (dt. Wallstein Verlag )
  • Annette Weinke , Gewalt, Geschichte, Gerechtigkeit. Transnationale Debatten über deutsche Staatsverbrechen im 20. Jahrhundert (dt. Wallstein Verlag)
  • Ulrich Ammon, Die Stellung der deutschen Sprache in der Welt (dt. Walter de Gruyter)
  • Steffen Siegel, Neues Licht. Daguerre, Talbot und die Veröffentlichung der Fotografie im Jahr 1839 (dt. Wilhelm Fink Verlag)
  • Daniel Weidner, Gershom Scholem. Politisches, esoterisches und historiographisches Schreiben (dt. Wilhelm Fink Verlag)
  • Gerhard Sälter, Phantome des Kalten Krieges (dt. Ch. Links Verlag)

Sonderpreis geht an Steffen Siegel

Die Jury zeichnet das Buch "Neues Licht" des Kulturwissenschaftlers Steffen Siegel mit dem Sonderpreis aus, weil es zwei Tugenden des geisteswissenschaftlichen Arbeitens und Forschens auf vorbildliche Weise vereint: Der Autor verbindet die originelle Recherche mit der ebenso klugen wie überraschenden Analyse und wirft damit selbst neues Licht auf die Geschichte der Photographie.