Ausschuss für den Zwischenbuchhandel

Sind Sie Zwischenbuchhändler? Dann haben Sie eine eigene Anlaufstelle unter dem Börsenvereinsdach. Im Ausschuss für den Zwischenbuchhandel werden Ihre besonderen Interessen als Logistiker gebündelt und vertreten – ob Sie nun ein Barsortiment oder eine Verlagsauslieferung betreiben. Die Zwischenbuchhändler stellen einen der drei Fachausschüsse im Verband, neben dem Verleger-Ausschuss und dem Sortimenter-Ausschuss.

Den fachlichen und branchenpolitischen Kurs des Ausschusses steuern ehrenamtliche Mitglieder, die im Zusammenspiel mit den drei Sparten für den Zwischenbuchhandel Position beziehen.

Diese ehrenamtliche Führungsriege des „Zwibu“ setzt sich aus fünf bis sieben Mitgliedern zusammen, die im Drei-Jahres-Rhythmus von der Fachversammlung aller Zwischenbuchhändler im Verband gewählt werden. Die letzten Wahlen fanden am 13. Juni 2018 statt. Die Amtszeit des neugewählten Ausschusses beginnt jeweils am Samstag nach der Frankfurter Buchmesse. Der Vorsitzende des Ausschusses hat gleichzeitig Sitz und Stimme im Vorstand des Börsenvereins – und damit ein deutliches Wort bei der Verbandspolitik mitzureden.

Die gewählten Ausschuss-Mitglieder auf einen Blick (Amtszeit 2018 bis 2021):

  • Stephan Schierke (VVA/Arvato Media), Vorsitzender
  • Ludger Wicher (HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice), stv. Vorsitzender
  • Clemens Birk (Umbreit)
  • Jens Klingelhöfer (Bookwire)
  • Stefan Könemann (Barsortiment Könemann)
  • Eckhard Südmersen (Libri)
  • Oliver Voerster (Koch, Neff und Volckmar)

Zwei Schwerpunkte in der Ausschuss-Arbeit setzen die Themen Rationalisierung und Standardisierung. Die Zwischenbuchhändler haben schon viele Initiativen dazu angestoßen und liefern mit der jährlichen Logistikumfrage wichtige Zahlen zum Warenfluss und zum Rationalisierungspotenzial in der gesamten Branche.

Außerdem gibt der Ausschuss regelmäßig das ABC des Zwischenbuchhandels heraus. Das Nachschlagewerk erläutert alle wichtigen Stichwörter rund um die logistische Schnittstelle der Buchwelt und liegt dem „Börsenblatt“ bei.

Die hauptamtliche Leitung des Ressorts Zwischenbuchhandel liegt bei Anke Simon (Telefon: 069 /1306-599, E-Mail: simon@boev.de).

Mehrwertsteuer bei E-Bundle-Produkten

Bei so genannten E-Bundle-Produkten (gedruckte Verlagserzeugnisse, die zusammen mit elektronischen Produkten angeboten werden, wie z.B. E-Book-Inside-Ausgaben) müssen ab dem 01.01.2016 die unterschiedlichen MwSt-Sätze (7 % für das Printprodukt, 19 % für den elektronischen Dienstleistungsanteil) getrennt ausgewiesen und besteuert werden.

Der Börsenverein bzw. die AG PRO (Prozesse, Rationalisierung, Organisation) im Börsenverein hat aus diesem Grund im September 2014 eine Task Force eingerichtet, welche die technischen Rahmenbedingungen für eine Umsetzung der neuen steuerlichen Richtlinie vorbereiten soll. Die Task Force hat inzwischen Best Practice-Beispiele entwickelt, die als Richtlinie für eine Anpassung der ONIX- und EANCOM-Standarddaten eingesetzt werden sollten. Im Sinne einer Branchenlösung rufen wir alle Marktteilnehmer dazu auf, sich bei der Umsetzung der neuen Anforderungen an die steuerliche Behandlung von E-Bundle-Produkten an den vorliegenden Best Practice-Beispielen zu orientieren. Der steuerlich korrekte MwSt.-Ausweis kann ab 2016 nur dann übergreifend und branchenweit funktionieren, wenn nach Möglichkeit alle Branchenteilnehmer (also Verlage, Zwischenbuchhandel und Handel) einheitliche Prozesse und Datenstandards verwenden.

Weiterführende Links: