Medienkaufmann/frau Digital + Print

Zukunft Buch03

Das Berufsbild Medienkaufmann/Medienkauffrau Digital und Print orientiert sich nicht an Produkten wie Buch, Zeitschrift, Hörbuch etc. sondern an Funktionen und medienübergreifenden Prozessen. Es ist nach wie vor ein kaufmännischer Beruf, jedoch wirkt man an der Ideenfindung und am Produktionsprozess digitaler und gedruckter Medien mit. Auszubildenden bietet sich die Möglichkeit, sich in einen innovativen Prozess einzubringen, der von der Ideenfindung über die Realisierung bis zur Vermarktung reicht. Wer nicht nur gerne liest, sondern auch kreativ und begeisterungsfähig ist, wer kundenorientiert denkt und kaufmännisch handelt, den wird die Welt der Medien begeistern.
Medienkaufleute digital/print arbeiten in Verlagen und Medienhäusern, die gedruckte und digitale Medien herausgeben sowie Dienstleistungen anbieten. Während der Ausbildung erhalten sie Grundqualifikationen in den Bereichen Programm, Produktentwicklung, Marketing, Verkauf, Vertrieb, Herstellung und Produktion.


Die Ausbildung zum Medienkaufmann / Medienkauffrau digital/print dauert drei Jahre; sie kann – bei entsprechend guten Noten – mit Realschulabschluss um ein halbes, mit Abitur um ein Jahr verkürzt werden. Die Prüfung zum Abschluss der Ausbildung erfolgt durch die Industrie- und Handelskammern. (Ausbildungsordnung)


Neben der Ausbildung im Betrieb müssen Auszubildende auch die Berufsschule besuchen. Insofern spricht man in Deutschland von einem dualen Ausbildungssystem. Während in der Berufsschule die berufstheoretischen Inhalte vermittelt werden, liegt im Ausbildungsbetrieb der Schwerpunkt auf den berufspraktischen Inhalten. Bei Umschülern kann die Berufsschulpflicht entfallen, Näheres ist bei der IHK zu erfragen. Der Unterricht findet zwei bis drei Mal wöchentlich oder aber als Blockunterricht statt. Es gibt in der Bundesrepublik 28 Berufsschulen für angehende Medienkaufleute