IG Leseförderung

Die Interessengruppe Leseförderung ist aus den Ergebnissen eines Arbeitstreffens des Sortimenter-Ausschusses im Herbst 2006 entstanden. Sie hat den Auftrag, Konzepte und Strategien zu entwickeln, die die Wahrnehmung des Sortiments als Anbieter von Leseförderung in der Öffentlichkeit schärfen und den stationären Buchhandel als qualitätsneutralen Kompetenzträger in der Leseförderung etablieren.

Lese- und Sprachkompetenz sind wichtige Schlüsselqualifikationen, um auch in einer Welt der digitalen Kommunikation an gesellschaftlichen und ökonomischen Aufgaben partizipieren zu können. Bücher, Lesen und Vorlesen haben daher einen hohen kulturellen Stellenwert in Wirtschaft und Gesellschaft. Es steht außer Frage, dass Leseförderung ein gesellschaftspolitisch wichtiges Thema ist. Das Kulturgut Buch als Leitmedium zu bewahren, Lesekompetenz und Buchkultur zu fördern sind für den Verband dauerhafte Aufgaben und zeigen die Stellung des Börsenvereins als bedeutende Kulturinstitution.

Der Buchhandel ist ein bedeutender Akteur der Leseförderung – er stellt mit seinem Sortiment das entsprechende Angebot geeigneter Bücher bereit und vermittelt durch seine Fachkompetenz aktuelles Wissen zum Thema.

Aktionen für das Sortiment

Mitglieder der IG Leseförderung