Jörg Meidenbauer (Martin Meidenbauer Verlag)

„Gerade im Zeitalter der Digitalisierung braucht es professionelles Können, um die Kommunikation, Rezeption und Überlieferung nachhaltiger Inhalte zu sichern. Verlage ermöglichen Orientierung, indem sie Plattform für Themen (und manchmal auch Tendenzen) sind, indem sie die Werke ihrer Autoren aktiv bewerben und potenzielle Rezipienten auf sie aufmerksam machen, indem sie Inhalten die geeignete Gestalt verleihen, indem sie Autoren beraten. So werden Verlage zum Geburtshelfer von Inhalten und Diskursen, wie das Beispiel der Colloquia Baltica zeigt, einer geschichts- und literaturwissenschaftlichen Reihe, die in nur wenigen Jahren auf über zehn lieferbare Titel gekommen ist. Verlage stehen für Verlässlichkeit, Stabilität und Dauerhaftigkeit, die wissenschaftliche Kommunikation gerade in Zeiten großer Beschleunigung braucht."