BuchCamp 2011: Vision und Praxis

Gestern ging das BuchCamp 2011 auf dem Frankfurter mediacampus zu Ende. Über zwei Tage haben mehr als 100 Teilnehmer engagiert über die Zukunftsthemen der Buchbranche diskutiert. Die Teilnehmer, die die Vorträge und Workshops selber gehalten haben, befassten sich mit Transmedia Storytelling, Startup- und Innovationsförderung sowie Erfolgsmessung im Web ebenso wie mit den überraschenden Parallelen zwischen der heutigen Buchbranche und der zu Lessings Zeiten.

BuchCamp 2011© Barbara Homolka / Börsenverein

Die Teilnehmer lobten auf der Abschlußveranstaltung vor allem die Offenheit des Veranstaltungsformats. Das zweite BuchCamp sei praxisnah und konkret; er habe mindestens zehn gute neue Ideen mit nach Hause nehmen können, so der Buchhändler René Kohl aus Berlin. Dominique Pleimling vom Mainzer Institut für Buchwissenschaft: „Wir merken hier auf dem BuchCamp ganz besonders, dass wir als Branche in einer Übergangsphase stecken und es schnell weitergeht.“ Andy Artmann von der Akademie Berufliche Bildung der deutschen Zeitungsverlage wunderte sich, dass die großen Branchenthemen wie das Google Book Settlement und Amazon nicht durch einzelne Sessions diskutiert wurden. „Andererseits“, so Artmann, „muss für nächstes Jahr ja auch noch Diskussionstoff bleiben.“

Das vom Forum Zukunft im Börsenverein organisierte BarCamp fand dieses Jahr zum zweiten Mal statt. Videos, Fotos und Präsentationen werden in den nächsten Tagen auf der Seite des Forum Zukunft gesammelt. Das BuchCamp wird auch im Jahr 2012 fortgesetzt: Termin ist der 5.-6. Mai 2012 auf dem mediacampus frankfurt