BuchCamp 2011: Crowdfunding in der Buchbranche- rechtliche Fallstricke

Andrea Kamphuis

Crowdfunding wurde kürzlich von Reuters zu einem der fünf großen kommenden Finanzierungstrends erklärt und boomt seit Herbst 2010 auch in Deutschland. Die Tauglichkeit des Modells für die Buchbranche (Verlags- und Selbstverlagsszene, Buchhandlungen, Veranstaltungsorganisation ...) wird diskutiert. Je nach Art des Projekts kann Crowdfunding aber mit rechtlichen Rahmenbedingungen in Konflikt geraten. Projektbetreiber sollten sich vorab umfassend informieren. Einige Beispiele, die für die Buchbranche relevant sind werden genannt:
Finanzaufsicht: In einigen Ländern unterliegt der Handel mit Gewinnbeteiligungen oder Unternehmensanteilen strikten Regeln, die verhindern sollen, dass Laien Risiken eingehen, die sie nicht überblicken oder steuern können.
Künstlersozialversicherung: In Deutschland stellt sich die Frage, ob das Crowdfunding von Kreativprojekten von der KSK als künstlerische oder als nichtkünstlerische Einnahme eingestuft wird: Bei zu geringen künstlerischen oder zu hohen nichtkünstlerischen Einnahmen droht Künstlern eine Beendigung des Versicherungsverhältnisses.
Buchpreisbindung: Buchprojekte müssen dem Gesetz über die Preisbindung für Bücher genügen, das die Preisdifferenzierung strikten Regeln unterwirft. Dies ist z. B. bei dem crowdfundingtypischen Prämienstaffelsystem zu beachten.
Verwertungsgesellschaften: Projekte nach dem sog. Street Performer Protocol, bei denen Musikstücke oder andere Werke durch Crowdfunding „freigekauft“ und unter eine Creative-Commons-Lizenz gestellt werden sollen, geraten mit den Verwertungsgesellschaften (z. B. VG Wort oder GEMA) in Konflikt, mit denen die meisten Künstler Wahrnehmungsverträge abgeschlossen haben (tragisches Bsp.: SellYourRights).

Leitfragen:
Bei Büchern scheint das Modell des Crowdfunding bislang nicht zu funktionieren. Was können die Gründe hierfür sein? Wer hat die Aufgabe das Crowdfunding zu organisieren? Der Verlag? Der Autor? Wie können die rechtlichen „Fallstricke“ ausgeräumt werden?


Ergebnisse / Erkenntnisse:
Die genaue Umsetzung von Crowdfunding in der Buchbranche ist noch unklar. Es wird in Frage gestellt, wie sehr sich Crowdfunding hier überhaupt umsetzen lässt. Eventuell würde es helfen, die Arbeit Rund ums Buch bekannter zu machen, um Verständnis zu erlangen, warum die Verlagsarbeit so teuer ist.