BuchCamp 2011: EPUB oder App? Chancen und Risiken durch digitale Lesegeräte

Andy Artmann

Inhalt:
In dieser Session wurden die Erscheindungsformen von E-Books (als eine zusätzliche Erscheinungsform des Buches) besprochen und hinterfragt.

Der Anteil an den E-Book-Verkäufen in den USA, ist von fünf Prozent im Oktober 2010 auf 13 Prozent im Januar 2011 gestiegen (Quelle: Börsenverein). Was bedeuteten diese Zahlen für unseren Buchmarkt?

Leitfragen:

  • Wer trägt die Risiken?
  • Wo liegen meine Chancen?
  • Welches ist das richtige Format für meine Bücher?
  • Wie hoch ist der Finanz- und Arbeitsaufwand?
  • Wann beginnt das Cashback? 
  • Wie erreicht man das klassische Sortiment?

Ergebnisse / Erkenntnisse:
Großes Problem der Verlage: sie haben ihre Daten nicht, sie kennen sich nicht mit den Workflows aus. Der Austausch zwischen Verlagen und Sortiment im Bereich E-Book ist sehr verhalten.

Wie geht es weiter:
Generell wird der Wunsch geäußert, dass im E-Book-Bereich mehr firmenübergreifend kooperiert wird. Hierzu werden sich einige Sessionteilnehmer im Nachgang noch einmal miteinander in Verbindung setzen.