DVDs im Buchhandel

Argumente für eine Sortimentserweiterung

Audiovisuelle Medien sind nicht nur ein potenzieller Zusatzumsatz, sondern sie vervollständigen auch das Sortiment, fördern die Kundenbindung und ermöglichen die Ansprache weiterer Käuferschichten.

Studien belegen, dass eine große Schnittmenge zwischen Buch-, Musik- und Filmliebhabern existiert. Zudem sind Buchkäufer nicht selten filmaffine Kunden und geübte Mediennutzer. Das Repertoire um DVDs und Blu-rays zu erweitern, ermöglicht gezielte Zusatzrenditen und den Ausbau des eigenen Programms. In der Kompetenzerweiterung und Positionierung als Medienhändler liegt dabei der große Vorteil für den Sortimenter. Dem Handel mit kulturellen Inhalten erwächst damit ein noch größerer Schwerpunkt und stärkt den eigenen Standort.

Ene (Vor-) Auswahl des Angebots durch den Buchhändler beweist besonderen Service, Qualität und Sachverstand. Allerdings sollte man sich im Vorfeld eingängig mit den folgenden Fragen auseinandersetzen:

  • Wie sieht mein Kundenstamm aus?
  • Welche Buchgenres und Einzeltitel werden besonders bevorzugt?
  • Welche Filmauswahl könnte dazu passen?

Auf dieser Basis lässt sich schnell ermitteln, welche Titel gut verkäuflich sind und in der anvisierten Zielgruppe wirken könnten. Das Erstellen eines Grundstocks an Filmen aus Katalogtiteln ist ratsam. Ebenso eine fortwährende Ergänzung um Neuheiten und Aktionsangebote. Aktualisierung des Programms und eigener Informationsvorsprung sind hierbei das A und O.


Auszug aus „Mehr DVDs verkaufen für Dummies“, © FAM - Gesellschaft zur Förderung audiovisueller Medien mbH
Der ungekürzte Ratgeber "Mehr DVDs verkaufen für Dummies", erschienen im Wiley-Verlag, kann unter info@fam-medien.de kostenfrei bezogen werden