Marktdaten und Wissenswertes

Die Marktdaten auf einen Blick

  • Die Ausgaben von Konsumenten für Unterhaltungsware sind ungebrochen hoch: In der Sparte „Buch, Film (Kino, Blu-ray / DVD), Spiele und Musik“ wurden 2010 erneut ca. 10 Mrd. Euro umgesetzt, davon 41 Prozent für Bücher und 26 Prozent für Filme
  • Im Buchhandel wird mehr als die Hälfte aller Video-Umsätze (56 Prozent) mit „Katalogtiteln“ (= länger als 6 Monate erhältlich) erzeugt
  • Im Jahr 2010 wurden allein 4,7 Mio. DVDs / Blu-rays über den deutschen Buchhandel veräußert. Dies entspricht einem Umsatz von 45 Mio. Euro
  • Das Profil von DVD-Käufern: überdurchschnittlich weiblich, gebildet, einkommensstark
  • Mehr als die Hälfte (54 Prozent) sind Impulskäufe, ein Drittel (33 Prozent) Geschenke
  • DVD-Käufer im Buchhandel zeigen sich weniger preissensibel, eine Orientierung erfolgt überwiegend an starken Themen und Empfehlungen

Hierauf kann sich der Sortimenter einstellen und guten Mutes eine Positionierung als innovativer Medienhändler anstreben. Denn die GfK-Daten belegen: Für jeden zweiten Video-Käufer (48 Prozent) kommt der Buchhandel als Einkaufsstätte für Filme durchaus in Frage. Und kaum eine Einkaufsstätte könnte beliebter sein: 92 Prozent aller Kunden sind mit ihrem Einkauf im Buchhandel (sehr) zufrieden!

Blu-ray vs. DVD – die Unterschiede und Vorteile

Die Blu-ray Disc (BD) ist die nächste Generation der DVD und damit deren offizieller Nachfolger. Mit einer 5-fach höheren Auflösung ist die Darstellung in sogenannter High Defintion-Qualität ebenso möglich, wie das Speichern von größeren Datenmengen. Mit weitaus höherer Kapazität und Tonschärfe, sowie einer vollständigen Kompatibilität von Blu-ray-Abspielgeräten und DVDs liegen die größten Vorteile auf der Hand.


Auszug aus „Mehr DVDs verkaufen für Dummies“, © FAM - Gesellschaft zur Förderung audiovisueller Medien mbH
Der ungekürzte Ratgeber "Mehr DVDs verkaufen für Dummies", erschienen im Wiley-Verlag, kann unter info@fam-medien.de kostenfrei bezogen werden