protoTYPE

protoTYPE Slider

 

Was ist protoTYPE?

  • Eine Initiative vom Forum Zukunft und AKEP im Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.
  • Ein über mehrere Monate laufendes Projekt mit dem Ziel, Innovationen für die Buchbranche sichtbar zu machen.
  • Kreative und kluge Köpfe arbeiten im Verlauf des Projekts an Ideen / Prototypen. (Es werden nicht bereits im Vorfeld des Projekts bestehende Geschäftsideen ausgearbeitet.)
  • Unter ProtoTYPEn sind hier nicht nur physische, sondern auch digitale Produkte, wie z.B. Konzepte, Standardisierungsideen und Dienstleistungen
    zu verstehen.
  • Zu Beginn wird vereinbart, dass die entwickelten Ideen bzw. Prototypen der Allgemeinheit gehören. Denn diese Art von ProtoTYPEn kann als Voraussetzung für Innovationsprozesse und die Entwicklung von Geschäftsmodellen dienen.

Aktuelle Entwicklungen auf der protoTYPE-Seite

Team

  • Die Teilnehmer können aus der Branche stammen oder branchenfremd sein.
  • Beratung und Projektbetreuung durch vier Experten: Miriam Hofheinz, Volker Oppmann, Dr. Harald Henzler und Prof. Dr. Okke Schlüter
  • Moderatoren aus dem Hauptamt des Börsenvereins begleiten das Projekt infrastrukturell.

Wann läuft protoTYPE?

  • Gesamtlaufzeit: Von der Leipziger Buchmesse 2015 bis zu den Buchtagen im Juni 2015
  • Auftakt-Veranstaltung am Wochenende der Leipziger Buchmesse 2015 (14. und 15. März): Projektgruppen erarbeiten Ideen/Prototypen. An einer Auswahl dieser wird im Verlauf des Projekts in bis zu vier Teams gearbeitet.
  • mehrmonatige Realisierungsphase: dezentrales, kontinuierliches, kollaboratives Arbeiten sowie ein Arbeitstreffen in Frankfurt am 8. und 9. Mai 2015
  • Präsentation auf den Buchtagen Berlin 2015 am 17. und 18. Juni 2015 (Projektabschluss). Weitere Präsentationsmöglichkeiten bestehen auf der Frankfurter Buchmesse und ggf. anderen Branchenevents im Herbst 2015.

Warum macht der Börsenverein protoTYPE?

  • Über Innovation und die Zukunft der Branche soll nicht nur geredet werden, der Börsenverein möchte diese Prozesse gezielt fördern und eine Plattform dafür bieten.
  • Denkanstöße geben – Zukunft gestalten – Innovationen fördern
  • Dem Motto „Schluss mit reden, Zeit zu handeln!“ folgen
  • Über die Website des Projekts wird der Prozess immer wieder transparent gemacht, sodass interessierte Branchenteilnehmer und andere, die nicht selbst an dem Projekt teilnehmen können oder wollen, die Entwicklung verfolgen, mitdiskutieren und Input geben können.