Angemessene Konditionen für das stationäre Sortiment

Das Buchpreisbindungsgesetz fordert mit § 6 Abs. 1 BuchPrG "angemessene" Konditionen (Rabatte) für den Buchhandel. Damit verpflichtet das Gesetz die Verlagsunternehmen dazu, den Beitrag der Buchhändler zur flächendeckenden Versorgung mit Büchern sowie ihren buchhändlerischen Service angemessen zu berücksichtigen.

Was unter "buchhändlerischem Service" im einzelnen zu verstehen ist, haben Buchhändler und Verleger innerhalb des Börsenvereins in gemeinsamen Empfehlungen erarbeitet.

Kern der Empfehlungen, die in vollständiger Fassung hier bezogen werden können, ist ein Katalog an Leistungen der sorgfältigen buchhändlerischen Praxis. An ihm können sich Buchhändler und Verleger im Einzelnen bei den bilateralen Verhandlung der zu gewährenden Konditionen orientieren, vor allem aber dient er den Buchhändlern, ihre vielfältigen Leistungen für den Vertrieb der jeweiligen Verlagsprodukte selbstbewusst in die Verhandlungen einzubringen. Speziell für wissenschaftliche Buchhandlungen gibt es ergänzend den Leitsungskatalog der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher Sortimenter (AWS), der hier abgerufen werden kann.

Leistungskatalog sorgfältiger buchhändlerischer Praxis

Im Rahmen der Preisbindung und Erfüllung des kulturpolitischen Auftrages sind die nachfolgenden Leistungen Bestandteil der sorgfältigen buchhändlerischen Praxis eines stationären Sortiments. Sie dienen sowohl Verlagsunternehmen als auch Buchhandlungen als Orientierung bei bilateralen Konditionenverhandlungen.

1. Bezug (Bestellung / Besorgung)

  • Besorgung aller lieferbaren Titel eines jeden Verlags
  • Besorgung und Beratung zu sonstigen Medien i.S.d. BuchPrG
  • Einsatz qualifizierter Bibliografier-Instrumente
  • Bestellbündelung / Bestellrhythmus
  • Optimierung des Einkaufsverhaltens zwischen Barsortiments- und Verlagsbezug
  • Elektronische Bestellübermittlung
  • Möglichst niedrige Remissionsquote
  • Bereitschaft, Vertreter / Verlagsmitarbeiter zu empfangen
  • E-Books - vollständige Integration in Web-Kataloge, Aggregation von E-Books, Verkauf/Abrechnung/Lieferung unterschiedlicher Formate

2. Lagerhaltung

Der Einsatz von elektronischen Warenwirtschaftssystemen erlaubt Optimierungen und Spielräume bei der Kapitalbindung im Warenlager, die insbesondere auch kleineren Verlagen wieder zugutekommen können.

  • Aktualität
  • Regelmäßige Lagerergänzung
  • Sortimentstiefe / -breite
  • Vorfinanzierung

3. Werbung / Verkauf

  • Anzeigen / PR / Kataloge & Prospekte (eigene und Verlagswerbemittel)
  • Autorenlesungen & Verlagsaktionen
  • Veranstaltungsbegleitung (Büchertische, Kongressbegleitung)
  • Mailings, regional / überregional
  • Schaufenster, Werbe- und Präsentationsflächen
  • Inszenierung von Titeln (gezielte Buchvorstellungen auf Tagungen, Kongressen oder Fachvorträge in Buchhandlungen)
  • Integration von Webangeboten einschließlich Bestellmöglichkeiten
  • Leseförderungsaktionen (des allgemeinen Buchhandels, auch überregional)
  • passgenaue Beratung mithilfe der Crossselling-Analyse des Kunden

4. Beratung

  • Kundenkontakt: Soziale Komponenten als „Türöffner“, angefangen vom ersten optischen Eindruck bis zum gezielten Verkaufsgespräch
  • Qualifiziertes Personal
  • Aus- und Fortbildung
  • Bibliografie & Recherche
  • Titelkenntnis
  • Literaturnachweislisten

5. Ladenlokal

  • Standort & Umfeld
  • Größe
  • Ladengestaltung
  • Öffnungszeiten

6. Exemplarische über die "sorgfältige buchhändlerische Praxis" hinausgehende Leistungen im Sinne des gesetzlichen Auftrages gem. § 6 BuchPrG

  • Effizientes und zuverlässiges Zahlungsverhalten / Zentralregulierung
  • Information des Verlages durch die Buchhandlung über Bestände und Strukturdaten
  • Auslandsbesorgung
  • Bestellung zur Ansicht
  • Besorgung antiquarischer Bücher
  • Beschäftigung eigener Vertreter
  • Online: interaktive Elemente (z.B. Kundenrezensionen) auf der Internetseite
  • Online: Mitwirkung in buchbezogenen Social Networks
  • Beratung und Unterstützung bei der Auswahl und Lizensierung vormaßgeschneiderter Informationsressourcen
  • Administration von Bestellung und Auslieferung, inklusive konfektionierter Rechnungsstellung, Zahlungsabwicklung, Zugangsverwaltung, Reklamationshandling etc.
  • Anbieterübergreifende Nutzungsstatistiken
  • Prozessverschlankende Angebots-, Verwaltungs- und Bestellsysteme als Webservice
  • E-Procurementsysteme