C1: Prinzip Verlag: Gatekeeper oder Kuratoren?

Julia Graff und Steffen Meier

Inhalt:

Diskutiert wurde, ob Verlage sich eher im Kulturbereich oder der Industrie einordnen. Es herrschte Einigkeit, dass zumindest in der Creative Industry Verlage ein bedeutender Wirtschaftsfaktor sind, Verlage aber natürlich auch industriell arbeiten müssen, um Kultur zu schaffen und zu verbreiten. Auch kleine Verlage sollten sich mehr als Wirtschaftsunternehmen, nicht nur als Kulturschaffende sehen.  Klar war aber auch, dass die Kultur eine große Rolle spielt und nicht nur die Zahlen entscheidend sind.

Angesprochen wurde ebenfalls, ob es in Zukunft einen Kurator braucht, um die Datenmengen für den Nutzer einzuordnen und ob Verlage diese Funktion erfüllen können. Dabei wurde zunächst diskutiert, ob Filter/technische Maßnahmen oder nur Menschen eine Kuratorfunktion einnehmen können. Die Meinungen gingen weit auseinander, z.T. wurde geäußert, dass nur Menschen Kuratoren sein können und hier gerade Verlage wichtig sind, andere waren der Meinungen, nur große Unternehmen wie Amazon oder Lovelybooks können diese Funktion erfüllen. In diesem Zusammenhang wurde auch der Begriff „Kurator“ diskutiert, ein solcher müsste z.B. auch in die Werke reingehen und aus verschiedenen Werken Passagen empfehlen.

 

Leitfragen / Ergebnisse / Erkenntnisse / Vorschläge:

Gründung einer Facebook-Gruppe

Verlag muss eine ganze Produktpalette im Kopf haben (Buch, POD, E-Book, App) und nicht nur das gedruckte Buch

kleine Verlage sollten sich auch als Wirtschaftsunternehmen und nicht nur als Kulturinstitution sehen

Interview