Prinzip Buch

Gestaltungswettbewerb

Cloud Prinzip Buch

Auf diesen Seiten sind alle Informationen, Teilnahmebedingungen und Hinweise zum Gestaltungswettbewerb zum „Prinzip Buch“ zusammengefasst.

Bei Fragen oder Anregungen stehen Anne-Mette Noack und Kaspar Pflaum gerne zur Verfügung. Die Kontaktdaten sind auf der linken Seite aufgeführt.

„Es geht ums Prinzip – Werkschau zum Gestaltungswettbewerb Prinzip Buch“

Ausgewählte Einsendungen des Gestaltungswettbewerbs werden vom 10.08. bis zum 14.08.2012 im Fenster zur Stadt (Zugang über Restaurant Margarete) im Haus des Buches präsentiert. Die Ausstellungseröffnung mit der Auszeichnung der Gewinner findet am 10.08.2012 um 17 Uhr statt. 

Wir bitten um eine kurze Anmeldung unter prinzipbuch@boev.de.

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

 

Idee

„Das Prinzip Buch“ – anhand dieses Begriffes diskutiert die Buchbranche die digitale Entwicklung des Marktes. Hinter dem Prinzip steht der Gedanke, dass Inhalte in vielen Erscheinungsformen angeboten werden – als Print-Bücher, E-Books, Hörbücher oder für mobile Endgeräte. Bedeutet diese Entwicklung ein Umbruch oder ein Neudenken der Buchbranche?

Wir haben Studierende deutscher Design- und Gestaltungshochschulen dazu eingeladen, das „Prinzip Buch“ zu hinterfragen und gestalterisch zu erfassen.

Mehr als 60 Einzelpersonen und Kleingruppen nahmen an dem Wettbewerb teil.

 

Gewinner

Eine Expertenjury kürte die drei herausragendsten Einsendungen mit Preisgeldern in Höhe von 1.500, 1.000 und 500 Euro. Folgende drei Beiträge hat die Jury ausgezeichnet:

  • 1. Preis: Max Kostopoulos für „eins und eins macht eins – drei intermediale Buchexperimente“

    Den ersten Preis erhielt Max Kostopoulos für sein Projekt „eins und eins macht eins – drei intermediale Buchexperimente“, gleichzeitig seine Master-Thesis im Studiengang Gutenberg-Intermedia an der Fachhochschule Mainz. In seiner Reihe kombiniert der Gewinner das Buch mit verschiedenen Zweitmedien. „Buch und Facebook“, „Buch und Film“ sowie „Buch und Wii“ heißen die drei von Kostopoulos entwickelten Bände.

    „Aus der großen Vielfalt herausragender Einsendungen sticht der Beitrag von Max Kostopoulos besonders hervor“, so die Jury. „Der kreative Ansatz medialer Vernetzung, gepaart mit einer bis ins Detail perfekt umgesetzten optischen Ausarbeitung, reflektiert und erfasst das ‚Prinzip Buch‘ auf eine gleichsam treffende wie abwechslungsreiche Art und Weise.“
  • 2. Preis: Adelheid Siegeroth und Hannah Hiecke für „Foolio“

    Adelheid Siegeroth und Hannah Hiecke von der FH Aachen gewinnen mit „Foolio“ den zweiten Preis des Wettbewerbs. Ihre Idee: Ein White-Label-Shop für das gedruckte Buch, mit dem sich E-Books ins Printformat bringen lassen. Dafür haben die Buchbinderin sowie Lehrbeauftragte des Fachbereichs Design und die Kommunikationsdesign-Studentin ein Portal entwickelt, mit dem Nutzer ihr Buch selbst gestalten können – inklusive selbst gewähltem Umschlag, Satz und Detailanleitung zum Buchbinden.
  • 3. Preis: David Arzt für „Ein Buch ist ein Buch“

    Der dritte Preis geht an David Arzt von der Hochschule Pforzheim für das Projekt „Ein Buch ist ein Buch“. In seiner Publikation dokumentiert er die Geschichte, Gegenwart und mögliche Zukunft des Buches – in Texten, Skizzen und Bildern.

Jury

Mitglieder der Expertenjury waren:

  • Angelika O.-Hammond (Diplom-Designerin)
  • Alexandra Sender (Geschäftsführerin Stiftung Buchkunst)
  • Klaus Sielker (Geschäftsführer Agentur Zum Goldenen Hirschen)
  • Anne-Mette Noack (Marketingleiterin Börsenverein)
     

Ausstellung

Dem „Prinzip Buch“ wird eine Ausstellung im Haus des Buches in Frankfurt am Main gewidmet, bei der die herausragendsten Arbeiten präsentiert werden.