Die wundersame Welt der Wissenschaftsverlage

Silke Hartmann

Interview

Präsentation

Inhalt

Silke stellt die Arbeit eines Wissenschaftsverlags vor. Hauptkunden der Wissenschaftsverlage sind Bibliotheken, so dass vor allem an deren Bedürfnissen orientiert gearbeitet wird.Wissenschaftsverlage haben häufig Plattformen als direkten Vertriebskanal in die Bibliotheken, die individuell angepasst werden können und verschiedene Geschäftsmodelle umsetzen können.

Zentrale Diskussionspunkte

  • Das pdf-Format ist wissenschaftlicher Standart und gilt als zitierfähig, entspricht deshalb auch dem Bibliothekenstandard. Hieran entfacht sich eine Diskussion um Vor- und Nachteile des pdf-Formats und den Problemen die sich beim digitalen Publizieren und dem Erfordernis der Zitierfähigkeit ergeben.
  • Eine weitere Diskussion ergab sich nach Silkes kurzer Einführung in die Thematik Open Access. An dieser Stelle wurde auch diskutiert, welche Lesegeräte sich in der Wissenschaft anbieten. Standard ist hier noch der PC.
  • Der letzter Diskussionspunkt, ob wissenschaftliche Verlage weiterhin eine Existenzberechtigung haben, konnte aufgrund der dahingeschwundenen Zeit nicht mehr ausdiskutiert werden.

 

Fotos & Links