Die Generation Y begeistern

Die jungen Menschen, die in diesem Jahr auf den Arbeitsmarkt strömen, zählen zur viel diskutierten Generation Y. Für Steffi Burkhart, Expertin und Bloggerin zur Gen Y, gibt es zwei Möglichkeiten diese Gruppe der Berufseinsteiger zu definieren: Einmal bezogen auf die Altersgruppe von heute 20 bis Mitte 30 Jährigen, die nun neben der Generation X (die heute Mitte 30 bis 50 Jährigen) und der Babyboomer Generation (die heute 50 bis Mitte 60 Jährigen) ihren Platz in der Arbeitswelt suchen. Und auf der anderen Seite bezieht sich die Definition laut Burkhart auf eine innere Haltung, die modern und zukunftsgerichtet sowie darauf ausgelegt ist, sich der wachsenden Marktdynamik und dem Puls der Zeit besser anpassen zu können.


Junge Kräfte bringen neue Ideen und Denkweisen ins Unternehmen ein. Sie haben aber auch ihre eigenen Vorstellungen von Karriere und beruflichem Umfeld. Wir haben uns umgehört, was Nachwuchskräfte heute von ihrem Arbeitgeber erwarten.

Gen Y

Natürlich wünscht sich jeder Arbeitnehmer fairen Lohn und geregelte Arbeitszeiten. Ich persönlich hoffe aber auch auf das Vertrauen des Arbeitgebers sowie eine flache Hierarchie am Arbeitsplatz, um eigenverantwortlich handeln zu können. (Sarah, 30)


Von meinem Arbeitgeber wünsche ich mir Flexibilität bei Arbeitszeit und -ort. 9 to 5 ist heute einfach überholt. Außerdem sollte esmöglich sein, auch mal von zu Hause zu arbeiten. (Lena, 26)


Wirklich wichtig ist mir bei einem Arbeitgeber, dass er mir die Möglichkeit gibt, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen. Ich mache mir Sorgen, trotz erfolgreichen Studiums und (hoffentlich) guten Berufseinstiegs aufgrund der Familienplanung degradiert zu werden. Weiterbildung und Aufstiegsoptionen innerhalb des Unternehmens wären für mich außerdem eine ständige Motivation. (Studentin, 24)


Für mich ist unerlässlich, dass mein Arbeitgeber mich als Person samt meiner Interessen und Fähigkeiten respektiert, schätzt und fördert. Dazu zählt auch, dass insbesondere Berufseinsteigern das nötige Vertrauen entgegen gebracht wird, die ihnen übertragenen Aufgabenbereiche zu meistern. (Silke, 27)


Von meinem Arbeitgeber wünsche ich mir eine faire Nachwuchsförderung mit der Möglichkeit, mich stets weiterzubilden. (Sarah, 29)


Praxistipps für Arbeitgeber:
Flexible Arbeitsmodelle, eine ausgewogene Work-Life-Balance, Freiraum für eigenverantwortliches Arbeiten – das sind die Erwartungen der jungen Generation. Um Nachwuchskräfte zu begeistern, wird sich die Arbeitswelt auf ihre Erwartungen einstellen müssen. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, den Wünschen der Generation Y gerecht zu werden und gleichzeitig ihre eigenen Anforderungen an Arbeitnehmer zu erfüllen. Fünf Tipps für Verlage und Buchhandlungen:

  • Die Veränderung bestehender Abläufe sollte als Chance verstanden werden. Vertrauen in die Innovationskraft und neuen Denkweisen der Generation Y helfen für die Zukunft gut aufgestellt zu sein.
  • Die Vorstellungen von Arbeit sollten offengelegt und klar kommuniziert werden. Nur so können Missverständnisse bezüglich Erwartungen und Anforderungen vermieden werden.
  • Unternehmen sollten soweit wie möglich flexible Arbeitszeiten, -modelle, und -orte einräumen.
  • In einer (Arbeits-) Welt, die immer unruhiger wird, gilt es andererseits, auch dem Wunsch nach Stabilität nachzukommen.
  • Personalverantwortliche sollten ein offenes Ohr für die Wünsche der jungen Nachwuchskräfte haben. Damit vermitteln sie Interesse und Entgegenkommen und stärken die Loyalität der Nachwuchskräfte gegenüber ihrer Arbeit und ihrem Arbeitgeber.