Gustav-Heinemann-Friedenspreis

für Kinder- und Jugendliteratur

Mit dem Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher wird jährlich ein Buch prämiert, das junge Leserinnen und Leser ermutigt, sich für Menschenrechte, für zivile Formen der Konfliktbewältigung, für Toleranz und gegen Gewalt zu engagieren.

Gustav-Heinemann-Preis

Er ist die wichtigste und höchstdotierte friedenspolitische Auszeichnung für Kinder- und Jugendbücher in deutscher Sprache. Seine Besonderheit liegt darin, dass er nicht allein auf „gute“ – d.h. literarisch und ästhetisch anspruchsvolle – Bücher setzt, sondern ganz ausdrücklich auf Werke, die Kindern und Jugendlichen den Wert und die Bedeutung demokratischen Engagements erfahrbar machen. Auf Bücher, die jungen Menschen Impulse auch für die Entwicklung ihrer Wertorientierung geben, ohne allerdings mit einem pädagogisch gereckten Zeigefinger oder indoktrinierender Absicht daherzukommen. Unterstützen Sie diesen wichtigen Preis auch in Ihrer Buchhandlung!

In Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen bietet die Regionalgeschäftsstelle NRW Buchhandlungen kostenlose Plakate und Flyer an, um die nominierten Bücher sowie das Preisträgerbuch geeignet platzieren zu können. Die Buchhandlungen werden vorab über den Preisträger bzw. die Preisträgerin informiert.

Weitere Informationen zum Gustav-Heinemann-Friedenspreis gibt es auf den Seiten der Landeszentrale für politische Bildung.

 

Preisträger 2018

Der Preisträger des Jahres 2018 ist Rafik Schami mit "Sami und der Wunsch nach Freiheit" (Beltz & Gelberg Verlag).

Mehr Informationen

Preisträger 2017

"Hier kommt keiner durch!" von Isabel Minhós Martins und Bernardo P. Carvalho (Klett Kinderbuch Verlag) wurde 2017 ausgezeichnet.

Mehr Informationen

Preisträger 2016

Reinhard Kleist mit "Der Traum von Olympia" (Carlsen Verlag) war der verdiente Preisträger 2016.

Mehr Informationen

Preisträger 2015

Bei der Preisverleihung am 17.09.2015 wurde das Buch „So fern wie nah“ von John Boyne (Fischer KJB) ausgezeichnet.

Mehr Informationen

Preisträger 2014

Der Autor Adam Jaromir, die Illustratorin Gabriela Cichowska und die Grafikerin Dorota Nowacka erhalten Gustav-Heinemann-Friedenspreis 2014 für ihre gemeinsam gestaltete Erzählung „Fräulein Esthers letzte Vorstellung. Eine Geschichte aus dem Warschauer Ghetto“.

Zur Presseinformation

Preisträgerin 2013

Die Preisverleihung des Gustav-Heinemann-Friedenspreises für Kinder- und Jugendliteratur 2013 fand am 11. Dezember in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund in Berlin statt. Die Gewinnerin 2013 ist Anna Kuschnarowa mit "Kinshasa Dream".

Mehr Informationen