Nachbericht Aktuelle Trends in der Buchherstellung

Am 4. Februar 2011 folgten rund 40 Verleger der Einladung des Arbeitskreises kleinerer, unabhängiger Verlage (AkV) in NRW und Beltz Druckpartner und trafen sich in den Räumlichkeiten von Océ Deutschland in Mülheim an der Ruhr um sich über ein Thema zu informieren, was sonst bei uns seltener behandelt wird – der Herstellung.

Der Tag versprach spannende Informationen rund um die aktuellen Trends in der Buchherstellung, wie Wolfgang Zimmermann (Börsenverein des Deutschen Buchhandels) und Stephan A. Effertz (Beltz Druckpartner) in ihrer Begrüßung ankündigten.


Vorstellung Beltz Grafische Betriebe

Im ersten Vortrag des Tages stellte Karl Kraft das Unternehmen Beltz Druckpartner vor. In seinem kurzweiligen Vortrag erläuterte er, wie wichtig ihnen dabei die Zusammenarbeit mit ihren Partnern ist, sowohl intern als auch extern. Denn, so berief sich Kraft auf ein orientalisches Sprichwort: „Wer alleine arbeitet, addiert – wer zusammenarbeitet, multipliziert.“


Aktuelle Trends im Verlagsumfeld

Nach einer kurzen Vorstellung von Océ Deutschland veranschaulichte Axel Scholz die aktuellen Trends im Verlagsumfeld. Er prognostizierte die Durchsetzung des Digitaldrucks in der Buchbranche. So werden sich der Digitaldruck und die klassische Buchproduktion in Zukunft immer mehr überschneiden und Verlage können künftig auch mittlere Auflagen problemlos im Digitaldruck realisieren. Somit werden hohe Auflagen im Offsetdruck bald nur noch Ausnahmen auf dem deutschen Buchmarkt sein. Für die Verlage bietet der Digitaldruck damit vor allem die Möglichkeit, Lagerkosten zu sparen.

Scholz warnte die Teilnehmer aber auch vor einer anderen Entwicklung: „Das gedruckte Buch muss zunehmend seine Position gegenüber neuen Medien suchen“. Eine Möglichkeit, das gedruckte Buch mit den neuen Medien zu verbinden, wurde im anschließenden Vortrag gegeben.


Der Phantom Code: Buchinhalte neu entdecken

Was ist eigentlich ein Phantom Code? Zunächst einmal ist es ein für Océ entwickelter, patentierter Punktcode, der im Offset und Digitaldruck erstellt werden kann. Dahinter verbirgt sich gerade für die Buchbranche jedoch eine Vielzahl an Möglichkeiten. So kann man, wie Holger Holzhauer von Beltz Druckpartner an einigen Beispielen vorführte, gedruckte Inhalte problemlos mit digitalen Inhalten verbinden. Mithilfe eines Lesestiftes können die scheinbar unsichtbaren Codes gelesen und Befehle direkt an den eigenen Computer geschickt werden. Auf diese Weise könnten beispielsweise Sprachlehrbücher mit Zusatzinformationen wie Aussprachehilfen, zusätzlichen digital aufbereiteten Lernaufgaben oder vielem mehr verknüpft werden.

Unter den Teilnehmer entwickelte sich eine rege Diskussion rund um die Durchsetzungsfähigkeit des Phantom Codes und des dazugehörigen Lesegeräts. Am Ende herrschte jedoch Einigkeit unter den Anwesenden: Das System bietet viel Potenzial für die Zukunft!

Digitale Buchproduktion live erleben

Die Océ VarioPrint 6320 ist die momentan schnellste Druckmaschine für den Schwarz-Weiß-Druck in DIN A4. Doch was heißt das? Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, den Digitaldruck live zu erleben – und waren begeistert von deren Schnelligkeit. 


XML / E-Pub für kleinere und mittlere Verlage

Viele Verlage neigen dazu, ihre Daten und die Datenhaltbarkeit externen Diensthaltern zu überlassen und die digitale Datenarchivierung wenig bis gar nicht zu hinterfragen. Dies führt im schlimmsten Fall dazu, dass alte Daten nach einigen Jahren nicht mehr lesbar sind. Um dieses Problem von vornherein zu umgehen, erörterte Michael Seume im abschließenden Vortrag die Vorteile von XML.  Außerdem zeigte er auf, wie EPub ohne großen Aufwand  für kleinere und mittlere Verlage erzeugt werden kann.

 

Abschließend bot ein Get together bei Kaffee und Kuchen nochmals die Möglichkeit, mit den Kollegen ins Gespräch zu kommen und über die Trends in der Buchherstellung zu diskutieren.