IG Kunstbuch

Bildbände, Ausstellungskataloge, Künstlermonografien - der hohe Bildanteil prägt die Produkte der Bild- und Kunstbuchverlage. Die inhaltliche Ausrichtung bringt spezifische Fragestellungen mit sich, die der Arbeitskreis Bild- und Kunstbuchverlage im Börsenverein zu seinen Anliegen macht. Bildrechte und ihre Vergütung, Digitalisierung und der Druck durch neue Anbieter wie Museen zählen beispielsweise dazu.

Sprecherin:
Dr. Bettina Preiß (VDG Verlag, Kromsdorf/Weimar)

Aktivitäten

Die Task Force Bildrechte trift sich zweimal im Jahr am Rande der Buchmessen in Leipzig und Frankfurt zum Erfahrungsaustausch.

Mit einem Gemeinschaftsstand beim BuchQuartier Wien bietet der Arbeitskreis seinen Mitgliedern die Möglichkeit, zu einer beliebten Publikumsmesse mit größten Musuemskomplex Europas ohne eigenen personellen Aufwand präsent zu sein.

Vernetzung und Austausch stehen im Mittelpunkt unseres Handelns - mit dem Buchhandel, mit den Kunden, aber auch mit Kollegen aus dem In- und Ausland. Dazu bietet der Arnbeitskreis nicht nur eigene Treffen an, sondern nutzt beispielsweise die Frankfurter Buchmesse zum Get-together mit Kunstbuchverlagen aus den englischsprachigen Ländern.

Darüber hinaus haben wir seit Start des Arbeitskreises in seiner heutigen Form vielfältige Aktivitäten angestoßen.

Die Kunstwanne, eine Warengruppenwanne speziell für den kleineren Buchhandel, wurde 2011 für den BuchMarkt Sales Award nominiert und erreichte in den Jahren 2011 und 2012 via KNV und Umbreit beinahe 200 Buchhandlungen, die ihren Kunden Kunstbücher ohnen eigenes finanzielles Risiko präsentieren konnten.

Kleine Kunstschatzsucher, ein Projekt zur ästhetisch-bildnerischen Früherziehung startete 2012. Eltern und Erzieherinnen nutzen Abbildungen in ausgewählten (Kinder-)Kunstbüchern, um in der Beschäftigung mit Kindern Neugier zu wecken und Sprechanlässe zu schaffen. Die Auseinandersetzung mit Kunstbüchern stärkt gleichzeitig die Kreativität und die Ausdrucksmöglichkeiten des Kindes. Gemeinsam mit der Stiftung Lesen, der Schirn-Kunsthalle und weiteren Partnern wird das Projekt schrittweise ausgeweitet.