Börsenverein - Der Bundesverband

Der Bundesverband kümmert sich um die Rahmenbedingungen für die Buchbranche und organisiert ein breit gefächertes überregionales Kulturprogramm. Von der Geschäftsstelle in Frankfurt am Main aus werden die Kontakte zur bundesweiten Öffentlichkeit gehalten, zu Verbänden und Organisationen, zu Politik und Presse. Hier werden rechtliche Fragestellungen gebündelt und Marktforschung für die Branche betrieben.

Entscheidungen treffen die Mitglieder des Börsenvereins demokratisch. Höchstes Organ des Verbands ist die jährlich tagende Hauptversammlung, die alle drei Jahre den Vorstand wählt und die Finanzhoheit hat.

Die Fachausschüsse

Im Börsenverein werden die spezifischen Interessen der drei Handelsstufen durch eigene Fachausschüsse wahrgenommen – den Verleger-Ausschuss, den Sortimenter-Ausschuss und den Ausschuss für den Zwischenbuchhandel. Sie vertreten die Belange ihrer Mitglieder in politischer, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht. Über die eigenständigen Geschäftsstellen werden die Mitglieder in allen verlegerischen und buchhändlerischen Fragen beraten und erhalten vielfältige Materialien zur Unterstützung ihrer täglichen Arbeit.

Beispiel für lebendige Verbandskultur sind die Arbeitsgruppen und Arbeitskreise. Hier beraten sich regelmäßig die Mitglieder zum Beispiel aus Publikums- und Ratgeberverlagen, kleineren unabhängigen Verlagen und Sortimenten, Hörbuchverlagen, aus dem Bereich Elektronisches Publizieren, Versandbuchhandel und aus Antiquariaten.

Die Abteilungen und Referate im Bundesverband

Unternehmensentwicklung und Kommunikation ist als Stabsbereich unmittelbar beim Hauptgeschäftsführer angesiedelt. Hier arbeiten die Referate Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und das Referat Unternehmensentwicklung, Grundsatz- und strategische Fragen sowie das Referat Marktforschung eng zusammen.

Das Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bildet die Schnittstelle zu den Medien. Das Team vermittelt Gesprächs- und Interviewpartner, gibt Auskunft über die Arbeit des Börsenvereins, über Wirtschaftszahlen und wichtige Branchenthemen wie Urheberrecht, Preisbindung und Leseförderung.

Für die Entwicklung und Durchsetzung eines umfassenden Kommunikations- und Marketingkonzeptes mit dem Ziel eines einheitlichen äußeren Erscheinungsbildes des Börsenvereins ist das Marketing-Team zuständig. Hierzu gehören ebenso die Umsetzung des Corporate Designs, die Betreuung des Internetauftritts sowie das Vorteilsprogramm seitenreich. Darüber hinaus zeichnet sich das Team verantwortlich für Kultur- und Branchenveranstaltungen im Haus des Buches, den Welttag des Buches sowie für die Vermarktung von Börsenvereins-Projekten.

Im Zentrum des Bereiches der strategischen Unternehmensentwicklung steht die Entwicklung von Perspektiven und Leitlinien für die gesamte Börsenvereinsgruppe, um als Unternehmensgruppe auf Branche und Gesellschaft wirken zu können. Zu diesem Stabsbereich gehören ebenfalls das Referat Marktforschung sowie die Referate Mitgliederservice und Literatur- und Leseförderung. Aufgaben des Mitgliederservice sind u.a. die Beratung von Mitgliedsinteressenten als auch die Akquise neuer Mitglieder, das Adressmanagement sowie die Beitragsverwaltung, das Qualitätsmanagement und alle organisatorischen Fragen rund um die Mitgliedschaft. In der Literatur- und Leseförderung werden beispielsweise der Deutsche Buchpreis und der bundesweite Vorlesewettbewerb geplant.

Die Rechtsabteilung bearbeitet Rechtsangelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung für die Branche, spricht mit Vertretern der Politik und berät Mitglieder und Organe des Börsenvereins.

Politische Kontakte knüpft und pflegt das Berliner Büro für den Verband. Vor Ort wird hier für die Buchbranche aktiv Lobbyarbeit geleistet und über die Geschäftsstelle Friedenspreis die Vergabe des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels betreut.

Um Fragen der Ausbildung kümmert sich die Abteilung für Berufsbildung. Sie erarbeitet Berufsbilder und Ausbildungsordnungen und bietet Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten an. Hier liegt auch die Federführung für den Ausschuss für Berufsbildung.