EPIX – Index Elektronisches Publizieren

Auswertung EPIX 4 2010

AKEP ermittelt Index Elektronisches Publizieren / Wert steigt im vierten Quartal 2010 auf 117 Punkte / Höchster Stand seit Bestehen des EPIX

 

Auswertung EPIX 4 2010

Vorhandene Angebote ausbauen, neue Produkte einführen und die Möglichkeiten des Web 2.0 nutzen: Auf diese Weise wollen Verlage in Zukunft neue Erlöse generieren. Das ist das Ergebnis einer Branchenumfrage, die der Arbeitskreis Elektronisches Publizieren (AKEP) im Börsenverein des Deutschen Buchhandels gemeinsam mit der Kommission Online der Deutschen Fachpresse durchgeführt hat. „Die Umfrageergebnisse zeigen, dass es derzeit vielfältige Erlösmöglichkeiten im Bereich des Elektronischen Publizierens gibt“, sagt Hans Huck, Sprecher des AKEP. „Gerade deshalb ist es wichtig, auch die Kundenansprache und das Marketing zu verbessern, um im Vertrieb erfolgreich zu sein.“

Der Index Elektronisches Publizieren (EPIX) ist im vierten Quartal 2010 um 3,8 Prozentpunkte auf 117,3 Prozent gestiegen und hat damit den höchsten Wert seit seiner erstmaligen Erhebung Anfang 2008 erreicht. Grund dafür sind vor allem Fachzeitschriftenverlage und Verlage mit einem gemischten Schwerpunkt, die deutliche Zuwächse vermelden. Bei den kleinen Verlagen ist der EPIX dagegen gesunken. Fast ein Drittel des Gesamtanstiegs basiert auf verbesserten Umsatzschätzungen.

Der EPIX misst vierteljährlich die Erwartungen deutscher Verlage an digitale Medien und bildet die Stimmung der Branche zum Elektronischen Publizieren ab. Hierfür werden die vier Basis-Kennzahlen Umsatz, Gewinn, Mitarbeiterzahl und Sachinvestitionen zugrunde gelegt. Insgesamt haben sich 84 Unternehmen an der Befragung beteiligt.

Allgemeine Informationen zum EPIX


  • Der EPIX zeigt Relevanz, Entwicklung und Trends des Elektronischen Publizierens in Deutschlands Verlagen auf.
  • Erhoben wird der EPIX vom Arbeitskreis Elektronisches Publizieren im Verleger-Ausschuss des Börsenvereins (AKEP) in Kooperation mit der Kommission Online der Deutschen Fachpresse.
  • Der EPIX bildet die gesamten Verlagsumsätze im Bereich Elektronisches Publizieren ab, erstmals inklusive Fachzeitschriften.
  • Die Befragung erfolgt vierteljährlich mittels Online-Fragebogen.
  • Die erste Befragung wurde im September 2008 durchgeführt.
  • Der EPIX ist eine Weiterentwicklung des vormals jährlich erhobenen „Branchenbarometer Elektronisches Publizieren“ und löst diesen ab.
  • Auswertung und detaillierte Ergebnisse erhalten die Teilnehmer exklusiv.


Teilnahme

An der Erhebung können alle deutschen Verlage teilnehmen. Vierteljährlich erhalten diese eine Einladung per E-Mail mit persönlichem Passwort und Zugangs-Link zum Online-Umfragen-Portal www.onlineumfragen.com. Die Dauer der Umfrage beträgt etwa 5 Minuten.
Passwort anfordern: schneider@boev.de


Auswertung


Im Anschluss an jede Erhebungswelle werden die Fragebögen ausgewertet und ein Index ermittelt. Dessen Stand gibt eine verlässliche Auskunft über Klima & Tendenzen des Zukunftsmarktes Nr. 1. Im Vergleich mit den Indexständen vergangener Erhebungen wird der aktuelle Trend abgebildet. Die umfangreiche Auswertung mit detaillierten Ergebnissen wird ausschließlich und kostenlos den Teilnehmern zur Verfügung gestellt.
Die Auswertung erfolgt über das Statistikinstitut Bellgardt, Frankfurt a.M.