Veranstaltungen zum Thema Meinungsfreiheit

Veranstaltungen Meinungsfreiheit

18.10.2016 / 20 Uhr: Wer bin ich, wenn ich hier bin?

Lesung und Diskussion

Eine Autorin und ein Autor aus Syrien stellen ihre Texte vor und diskutieren mit dem Autor Najem Wali über die eigene Identität als Schriftstellerin und Schriftsteller in einem – noch – fremden Land.

Ort: Katharinenkirche, An der Hauptwache
Teilnehmer: Lina Atfah (Autorin), Mohammed al-Attar (Autor), Najem Wali (Autor) und Liao Yiwu (Friedenspreisträger 2012), Moderation: Christine Thalmann (rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg)

19.10.2016 / 11 Uhr: Meinungsfreiheit und Populismus in Europa

Podiumsdiskussion

Zwei Autoren des Ehrengastes Niederlande und Flandern diskutieren mit einer deutschen Autorin. Wie ist es um die Meinungsfreiheit in Belgien, den Niederlanden und Deutschland bestellt? Nutzen wir unsere demokratischen Rechte? Und welcher Zusammenhang besteht zum Erstarken populistischer Strömungen in den drei Ländern?

Ort: Forum Börsenverein, Halle 3.1, H 85 (Messegelände)
Teilnehmer: Khola Maryam Hübsch (Journalistin und Publizistin), Frank Westerman (niederländischer Journalist und Autor), Tom Lanoye (flämischer Autor und Kabarettist)

19.10.2016 / 13 Uhr: Hier sein, weg sein

Buchvorstellung

Vorstellung der Anthologie „Hier sein, weg sein“ (Secession Verlag), in der die Schriften syrischer Autorinnen und Autoren versammelt sind, die in Deutschland leben. In Gedichten, Kurzgeschichten und anderen Formaten berichten sie von der Diskrepanz zwischen dem Leben in ihrer alten und dem Erleben ihrer womöglich neuen Heimat.

Ort: Forum Börsenverein, Halle 3.1, H 85 (Messegelände)
Teilnehmer: Sherko Fatah (Syrischer Herausgeber), Joachim von Zepelin (Secession Verlag) sowie Autorinnen und Autoren der Anthologie, Grußwort: Heinrich Riethmüller (Börsenverein)

19.10.2016 / 15 Uhr: Raif Badawi Award For Courageous Journalists 2016

Preisverleihung

Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit wird den diesjährigen „Raif Badawi Award for courageous journalists“ verleihen. Der Preis würdigt den Einsatz mutiger Journalistinnen und Journalisten in der islamischen Welt und ihre Leistungen für die Meinungsfreiheit. Die Auszeichnung geht in diesem Jahr an die Journalistinnen des Dange NWE Flüchtlingsradios aus Halabja (Irak). Der Preis wurde von Ensaf Haidar, der Ehefrau des inhaftierten, zu zehn Jahren Haft und eintausend Peitschenhieben verurteilten saudischen Bloggers Raif Badawi, und dem deutschen Journalisten Constantin Schreiber initiiert. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels unterstützt den Preis.

Ort: Raum EFFEKT, Halle 3.C Ost (Messegelände)
Teilnehmer: Ensaf Haidar (Ehefrau von Raif Badawi), Constantin Schreiber (Journalist), Hero Wakil Jaafar (Radio Dange NWE), Rangeen Salam Mahmood (Radio Dange NWE), Alexander Skipis (Hauptgeschäftsführer Börsenverein), Prof. Dr. Karl-Heinz Paqué, stv. Vorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

20.10.2016 / 13.30 Uhr: Die Türkei und Europa – Wie steht es um die Meinungs- und Kunstfreiheit?

Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion, organisiert von dem PEN-Zentrum Deutschland, zur Lage der Meinungs- und Kunstfreiheit in der Türkei und in Europa.

Ort: Weltempfang, Halle 3.1, L 25 (Messegelände)
Teilnehmer: Josef Haslinger (PEN-Zentrum Deutschland), Deniz Yücel (Journalist), Moderation: Sascha Feuchert (Literaturwissenschaftler und -didaktiker sowie Publizist)

20.10.2016 / 17 Uhr: Die offene Gesellschaft und ihre Freunde

Buchvorstellung

Hrsg. von Harald Welzer, Andre Wilkens und Alexander Carius, S. Fischer Taschenbuch. Wollen wir eine offene Gesellschaft sein, geleitet von Freiheits- und Menschenrechtsidealen, oder eine Gesellschaft, die sich vor gefühlten Bedrohungen absichert?

Ort: Haus am Dom/Großer Saal
Teilnehmer: Harald Welzer (Soziologe und Sozialpsychologe), Moderation: Alexander Roesler (Autor)

21.10.2016 / 15 Uhr: Kommunikation und das Internet

Podiumsdiskussion

Gespräch zum Thema Kommunikation im Internet. Die Diversität der Meinungen hat im Internet sämtliche Toleranz- und Qualitätsgrenzen überschritten. Doch ist grenzenlose Kommunikation im grenzenlosen Internet überhaupt erstrebenswert?

Ort: Weltempfang, Halle 3.1, L 25 (Messegelände)
Teilnehmer: Timothy Garton Ash (Historiker und Schriftsteller), Bernhard Pörksen (Medienwissenschaftler und Publizist)

21.20.2016 / 17 Uhr: Lauter werden! Die Verteidigung der Meinungsfreiheit

Podiumsdiskussion

In vielen Teilen der Welt wird die Meinungsfreiheit massiv angegriffen. Seit dem Putschversuch wurden in der Türkei zahlreiche Medienhäuser und Verlage geschlossen, Publizisten enteignet und inhaftiert. Wie ist die Lage von Autorinnen und Autoren, Journalistinnen und Journalisten in der Türkei und in anderen Ländern? Welche Verantwortung hat die Buch- und Medienbranche für die Verteidigung der Meinungsfreiheit?

Ort: Forum Börsenverein, Halle 3.1, H 85 (Messegelände)
Teilnehmer: Zeynep Oral (Autorin, PEN Türkei), Moritz Rinke (Autor), Alexander Skipis (Börsenverein), Moderation: Sabine Kieselbach (Deutsche Welle)

22.10.2016 / 15:30 Uhr: Brandgefährlich. Wie das Schweigen der Mitte die Rechten stark macht. Erfahrungen eines zurückgetretenen Ortsbürgermeisters

Buchvorstellung

Wie der Rechtsradikalismus in Deutschlands Mitte rückt – Eine bestechende Analyse mit konkreten Forderungen an die Politik.

Ort: Haus am Dom/Giebelsaal
Teilnehmer: Markus Nierth (Evangelischer Theologe), Moderation: Christoph Links (Ch. Links Verlag)

22.10.2016 / 18:30 Uhr: Die mittleren Regionen. Über Terror und Meinung

Buchvorstellung

Infolge der Pariser Anschläge nimmt der Autor eine polemische Dekonstruktion der Konzepte „Meinung“, „Meinungsfreiheit“, „Karikatur“ und „Terror“ in Tagebuchform vor.

Ort: Haus am Dom/Giebelsaal
Teilnehmer: Philipp Stadelmaier (Autor), Moderation: Dietmar Dath (Autor und Journalist)

19. - 23.10.2016 / ganztägig: The Parthenon Of Books

Kunstprojekt

„The Parthenon of Books“ ist ein Projekt der argentinischen Künstlerin Marta Minujín. Auf der Agora wird ein Container aufgestellt, in dem ehemals verbotene Bücher gesammelt werden. Auf der Documenta 14 (2017) wird damit ein Parthenon gebaut, der am Ende der Ausstellungsreihe zum Einsturz gebracht werden soll. Die Künstlerin und das Team der documenta 14 laden die Messegäste dazu ein, Bücher zu spenden, die einst verboten waren oder nicht verbreitet werden durften, nun aber wieder verlegt werden.

Ort: Agora

19. - 23.10.2016 / ganztägig: Sit with Dawit

Installation

Der schwedisch-eritreische Journalist Dawit Isaak sitzt seit mehr als 15 Jahren in Eritrea im Gefängnis. In der Installation „Sit with Dawit“ haben Sie die Möglichkeit sich solidarisch mit Herrn Isaak und anderen inhaftierten Journalisten und Autoren zu zeigen, indem Sie sich 15 Minuten in einem Nachbau seiner Gefängniszelle einschließen lassen.

Ort: Halle 3.1, L2