Preisbindungsglossar

Im Preisbindungsglossar werden alle Stichworte rund um das Thema Preisbindung von A wie "Abmahnbefugnis" bis Z wie "Zugabe" leicht recherchierbar aufgelistet. Es ist Teil des Leitfadens für Verlage und den verbreitenden Buchhandel "Das neue Buchpreisbindungsgesetz", den RAin Birgit Menche verfasst hat.

E-Books

Unter E-Books werden überwiegend Bücher in digitaler Form verstanden, die entweder vom Verlag selbst über verlagseigene Portale oder über dritte Portalbetreiber oder Vertriebspartner zum Download angeboten werden. Nach Auffassung des Börsenvereins sind E-Books nach dem Buchpreisbindungsgesetz preisgebunden. Gestützt wird diese Auffassung vor allem auf den Wortlaut des § 2 Abs.1 Nr. 3 BuchPrG, der als Bücher im Sinne des Buchpreisbindungsgesetzes auch solche Produkte qualifiziert, die Bücher, Musiknoten oder kartografische Produkte reproduzieren oder substituieren und bei Würdigung der Gesamtumstände als überwiegend verlags- oder buchhandelstypisch anzusehen sind. Auch das Ziel des Buchpreisbindungsgesetzes, die Vielfalt der Produzenten und Anbieter von Büchern zu bewahren, spricht für eine solche Ansicht, da eine fehlende Preisbindung auf diesem Markt der E-Books die Bildung von Oligopol- oder Monopolstellungen ermöglicht, die wiederum negative Auswirkungen auf das Angebot der Bücher in gedruckter Form haben können. Der Vergleich mit elektronischen Zeitungen und Zeitschriften, die unstreitig der Preisbindung unterliegen, legt ebenfalls eine Preisbindung für E-Books nahe.

Ein Interview vom 11.02.2010 zur Problematik der Preisbindung von E-Books finden Sie auf www.boersenblatt.net