ABC des Zwischenbuchhandels

Im November 2017 erschien die achte Auflage des ABC des Zwischenbuchhandels:

Download: ABC des Zwischenbuchhandels, 8. Auflage (PDF)

Auf Anfrage erhalten Interessierte ein gedrucktes Exemplar. Kontakt: Sarah Harnecker, Leitung Ressort Zwischenbuchhandel, Telefon: 069 1306-312 , E-Mail: zwibu@boev.de.

Das Glossar wird nach und nach aktualisiert. 

Bündelung

Durch die Einschaltung des Zwischenbuchhandels (in jeder Form) wird ein hoher Bündelungseffekt und damit eine Rationalisierung des buchhändlerischen Verkehrs erzielt. Theoretisch sind zwischen 2.000 Verlagen und 3.000 Buchhandlungen und Buchverkaufsstellen 2.000 x 3.000=6.000.000 Beziehungen (z. B. Bestellungen, Lieferungen, Meldungen, Zahlungen, Informationen) denkbar. Werden 20 Zwischenbuchhändler (Barsortimente, Bestellanstalten, Bücherwagendienste, Verlagsauslieferungen) eingeschaltet, so lassen sich die Beziehungen theoretisch bis auf 2.000 x 20 + 20 x 3.000=100.000 Beziehungen (1/60) reduzieren. Dies sind theoretische Zahlen. Konkret heißt das: Wenn eine Buchhandlung bei einem Barsortiment bezieht, erspart sie sich eine Menge von Einzel- und Kleinbestellungen bei all den Verlagen, deren Titel von diesem Barsortiment geführt werden: eine Bestellung, eine Lieferung, eine Rechnung, eine Buchung, eine Zahlung anstelle vieler solcher Vorgänge. Ähnliches gilt für den Sortiments-Kommissionär: Statt bei vielen hundert Verlagen zu bestellen, gibt die Buchhandlung alle ihre Bestellungen bei einer Bestellanstalt auf, die sie mit den Bestellungen anderer Buchhandlungen bündelt und an die entsprechenden Verlage/Auslieferungen weiterleitet. Umgekehrt werden im Büchersammelverkehr die Sendungen vieler Verlage/Auslieferungen zusammengeführt, um sie dann gebündelt den jeweiligen Buchhandlungen vor Ladenöffnung mit einer Anlieferung pro Tag zuzustellen, statt mehrere Anlieferungen verschiedener Paketdienste und DHL (Post).
Die Verlagsauslieferung schließlich bündelt die Titel ihrer Kommittenten nach Verlagen oder Verlagsgruppen, Versandgemeinschaften oder für alle Verlage bei der Fakturierung und der Auslieferung, d. h. der Buchhändler hat eine Adresse für die Programme vieler Verlage. Diese wiederum nutzen gemeinsam die Einrichtungen (z. B. Lager, IT) ihrer Auslieferung. Im Wege des Clearing bündeln Verlagsauslieferungen außerdem die Zahlungsströme, sofern dies nicht schon aufgrund von Fakturgemeinschaften, Factoring oder Auslieferung im eigenen Namen und auf eigene Rechnung erfolgt. Auch die BAG bündelt die Zahlungsströme zwischen dem Verbreitenden und dem Herstellenden Buchhandel und den Verlagsauslieferungen, die selbst kein Clearing betreiben. Außerdem bietet sie Genossenschaften bzw. Verbundgruppen die Zentralregulierung (Abrechnung mit den Lieferanten) als Dienstleistung an.
Ohne den Bündelungseffekt des Zwischenbuchhandels wäre der buchhändlerische Verkehr heute nicht mehr denkbar. Er wäre umständlicher, langsamer, teurer und viele Titel würden nur noch im E-Commerce den Weg zum Letztabnehmer finden.