ABC des Zwischenbuchhandels

Im November 2017 erschien die achte Auflage des ABC des Zwischenbuchhandels:

Download: ABC des Zwischenbuchhandels, 8. Auflage (PDF)

Auf Anfrage erhalten Interessierte ein gedrucktes Exemplar. Kontakt: Sarah Harnecker, Leitung Ressort Zwischenbuchhandel, Telefon: 069 1306-312 , E-Mail: zwibu@boev.de.

Das Glossar wird nach und nach aktualisiert. 

E-Book-Reader/E-Reader

Als digitales Produkt ist das E-Book auf ein Ausgabegerät angewiesen. Neben Computern eignen sich dafür mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets sowie spezielle mobile Lesegeräte, die sogenannten E-Book-Reader (auch E-Reader). Die Frage des richtigen Endgerätes hängt von individuellen Präferenzen und der beabsichtigten Nutzung ab. Während Tablets eher durch eine multifunktionelle, multimediale Ausstattung und somit deutlich visuellere Darstellung überzeugen, sind E-Book-Reader kompakte, leichte Geräte mit speziell auf das Lesen von E-Books hin optimierten, augenfreundlichen Displays (i. d. R. mit „elektronischer Tinte“, d. h. schwarz auf weiß) und einer sehr langen Akkulaufzeit. Diese Eigenschaften garantieren vor allem Viellesern hohen Lesekomfort. Die Preise der Reader liegen i. d. R. deutlich unter den Preisen der Tablets. Sowohl Tablets als auch Reader lassen sich je nach Speicherkapazität mit mehreren tausend E-Books bestücken. Verfügt das Endgerät über eine mobile Internetverbindung, dann sind Kauf und Download direkt vom Gerät aus möglich. Alternativ können auf den Computer heruntergeladene E-Books per USB-Kabel auf ein Endgerät übertragen werden. I. d. R. sind auf Readern und Tablets die für das Lesen und Verwalten von E-Books erforderlichen Programme bzw. Apps bereits vorinstalliert. Eine große Auswahl an kostenlosen Reader-Programmen ist darüber hinaus für den Download auf Tablets, Smartphones und Computern in den App-(application software) Stores verfügbar. Die im deutschsprachigen Raum derzeit bekanntesten und am weitesten verbreiteten Reader sind die der Kindle-Gerätefamilie von Amazon und die der tolino- Gerätefamilie der tolino-Allianz.
Seit 2009 bieten Barsortimente nicht nur E-Books zum Download an, sondern verkaufen (als Großhändler) auch E-Book-Reader an ihre Kunden (Buchhandlungen). Über Libri sind seit 2014 rund 1.500 unabhängige Buchhandlungen an die tolino-Allianz angeschlossen. Stationär verkaufen ca. 600 Buchhandlungen (Stand 2016) die tolino-E-Reader in speziellen Verkaufsmöbeln. Diese Geräte zeichnen sich durch ein offenes Ökosystem mit integrierter tolino-Cloud  aus. Über die tolino-Cloud können E-Books auf bis zu fünf Endgeräten synchronisiert und gelesen werden. PocketBook bietet in Kooperation mit KNV, Umbreit und Buchmedia E-Reader sowie kostenlose Verkaufsunterstützung an. Jedes gekaufte E-Book kann auf einem Lesegerät gelesen werden: PocketBook E-Reader, Smartphone, Tablet, Computer und auch auf dem tolino-Reader. Die PocketBook-Cloud bietet einen virtuellen Speicherort, auf dem der Endkunde passwortgeschützt Zugriff auf alle seine gekauften E-Books hat.