Haben Sie Probleme mit der Darstellung des Newsletters? Im Browser ansehen
Ausgabe
Januar 2015
Vertriebswege Sortiment*, Bahnhofsbuchhandel*, Warenhaus*, E-Commerce (gesamt)
(*nur Barumsätze)
 
1. Gesamt
Umsatzveränderung jeweiliger Monat 2014 im Vergleich zum Vorjahresmonat
Lesebeispiel: Im Dezember 2014 lag der Umsatz in den vier Vertriebswegen 0,3 Prozent über dem vom Dezember 2013.
Umsatzveränderung 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Kumulation)
Januar bis Dezember -2,1%
Lesebeispiel: Von Januar bis Dezember 2014 lag der Umsatz in den vier Vertriebswegen 2,1 Prozent unter dem von Januar bis Dezember 2013.
2. Editionsformen
Umsatzveränderung Dezember 2014 im Vergleich zum Vorjahresmonat
Lesebeispiel: Im Dezember 2014 lag der Umsatz mit Hardcovern in den vier Vertriebswegen 0,8 Prozent über dem vom Dezember 2013.
Umsatzveränderung 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Kumulation)
Hardcover -0,7%
Taschenbuch -6,0%
Hörbuch/Audiobook -1,2%
Lesebeispiel: Von Januar bis Dezember 2014 lag der Umsatz mit Hardcovern in den vier Vertriebswegen 0,7 Prozent unter dem von Januar bis Dezember 2013.
3. Warengruppen
Umsatzveränderung Dezember 2014 im Vergleich zum Vorjahresmonat
Lesebeispiel: Im Dezember 2014 lag der Umsatz mit Belletristik in den vier Vertriebswegen 5,7 Prozent unter dem vom Dezember 2013.
Umsatzveränderung 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Kumulation)
Belletristik -6,7%
Kinder- und Jugendbücher -1,4%
Reise +0,8%
Ratgeber +1,2%
Geisteswissenschaften, Kunst, Musik +3,7%
Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik -7,7%
Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft +1,0%
Sachbuch +5,4%
Lesebeispiel: Von Januar bis Dezember 2014 lag der Umsatz mit Belletristik in den vier Vertriebswegen 6,7 Prozent unter dem von Januar bis Dezember 2013.
Vertriebsweg Sortiment*
(*nur Barumsätze)
 
4. Gesamt
Umsatzveränderung jeweiliger Monat 2014 im Vergleich zum Vorjahresmonat
Lesebeispiel: Im Dezember 2014 lag der Umsatz im Sortimentsbuchhandel 0,4 Prozent unter dem vom Dezember 2013.
Umsatzveränderung 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Kumulation)
Januar bis Dezember -1,2%
Lesebeispiel: Von Januar bis Dezember 2014 lag der Umsatz im Sortiment 1,2 Prozent unter dem von Januar bis Dezember 2013.
Kurzkommentar zur Situation im Buchmarkt
Sachbücher vorne - Minimales Plus beim Jahres-Endspurt
Das Weihnachtsgeschäft hat dem Buchhandel ein kleines Umsatzplus beschert: Die Vertriebswege Sortiment, Bahnhofsbuchhandel, Warenhaus und E-Commerce schlossen den Dezember 0,3 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahresmonats ab. Allerdings reichte dieses minimale Plus nicht aus, um das Vorzeichen vor dem Jahresergebnis zu drehen: Kumuliert liegt das Gesamtjahr in den vier Vertriebswegen 2,1 Prozent hinter den Umsätzen des Vorjahres zurück. Dies zeigt der Branchen-Monitor BUCH, der auf den von GfK Entertainment* im „Handelspanel Buch“ erhobenen Daten basiert.

Auf das Gesamtjahr betrachtet ist das Ergebnis im Sortimentsbuchhandel mit minus 1,2 Prozent wieder besser als das für die vier Vertriebswege zusammen. Im Dezember blieben die Umsätze im Sortimentsbuchhandel allerdings 0,4 Prozent hinter denen des Vorjahresmonats, obwohl dem Handel vor Ort ein Verkaufstag mehr zur Verfügung stand als im Dezember des Vorjahres. Vermutlich hat das schlechte Wetter die Kunden stärker zum Online-Kauf animiert. In allen anderen Monaten des Jahres 2014 (mit Ausnahme des von großen kalendarischen Oster-Unterschieden beeinflussten Märzes) stand das stationäre Sortiment besser da als die vier Wege gesamt. Das Rechnungsgeschäft schloss im Dezember mit minus 13,2 Prozent.

Innerhalb der Editionsformen verzeichneten im Dezember nur Taschenbücher einen Rückgang um 1,5 Prozent. Hörbücher und Hardcover entwickelten sich im diesjährigen Weihnachtsgeschäft mit plus 2,1 bzw. plus 0,8 Prozent hingegen positiv.

Unter den Publikumssegmenten lagen vor allem Sachbücher mit einem Plus von 12,0 Prozent weit über dem Vorjahres-Dezember. Schaut man auf die Verkaufsrankings im klassischen Geschenke-Monat, landete Hape Kerkelings „Der Junge muss an die frische Luft“ (Piper) wohl besonders häufig unterm Tannenbaum, gefolgt von Giulia Enders „Darm mit Charme“ (Ullstein). Auch Ratgeber scheinen in diesem Jahr häufiger verschenkt worden zu sein, was der Kategorie zu einem Plus von 4,4 Prozent verhalf. Besonders häufig fand sich hier das „Heimat“-Kochbuch von Tim Mälzer (Mosaik) in den Warenkörben. Auch Reise- sowie Kinder- und Jugendbücher konnten gegenüber dem Vorjahres-Dezember Gewinne verbuchen (plus 2,5 Prozent bzw. plus 1,4 Prozent).

Dass trotz dieser positiven Entwicklungen am Dezember-Ende kein größeres Pluszeichen steht, liegt dieses Mal an der Belletristik, der starke Mega-Seller fehlten (siehe BMB Spezial unten). In Summe wurde im Dezember 5,7 Prozent weniger für belletristische Literatur ausgegeben als im Vorjahresmonat.

Innerhalb der Wissenschaften konnte Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft mit 16,1 Prozent Mehrumsätzen punkten sowie Geisteswissenschaften, Kunst, Musik mit einem Plus von 0,9 Prozent. Ein Minuszeichen stand hingegen vor Naturwissenschaften, Medizin, Informatik, Technik (minus 1,9 Prozent).


Jana Lippmann
Referentin für Marktforschung
Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

*Bei dem Markennamen GfK Entertainment handelt es sich um eine Umbenennung des Jointventures von media control und GfK. Dieses war ehemals unter dem Namen media control® GfK INTERNATIONAL bekannt. Der Branchen-Monitor BUCH basiert weiterhin auf der gleichen Datenbasis aus dem „Handelspanel Buch“ wie auch schon zuvor (siehe Quellen).
Spezial: Belletristik
 
Vertriebswege Sortiment*, Bahnhofsbuchhandel*, Warenhaus*, E-Commerce (gesamt)
(*nur Barumsätze)
Umsatzveränderung innerhalb der Warengruppe Belletristik im 1.-4. Quartal 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Kumulation)
Umsatzveränderung der gesamten Warengruppe Belletristik im 1.-4. Quartal 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Kumulation)
-6,7%
Umsatzanteile innerhalb der Warengruppe Belletristik im 1.-4. Quartal 2014
Umsatzanteil der Warengruppe Belletristik am Gesamtmarkt im 1.-4. Quartal 2014
35,7%
Kurzkommentar zum Spezial: Belletristik
Ohne Megaseller: Belletristik 2014 leicht im Minus
Der Umsatz mit belletristischer Literatur ist im Jahr 2014 in den vier Vertriebswegen Sortiment, Bahnhofsbuchhandel, Warenhaus und E-Commerce um 6,7 Prozent gesunken. Damit verkleinerte sich der Marktanteil der traditionell größten Warengruppe auf nun 35,7 Prozent (2013: 37,1 Prozent, 2012: 38,5 Prozent).

Dieser Rückgang ist vor allem auf das größte Untersegment der Belletristik – die Erzählende Literatur (Anteil: 52,5 Prozent) – zurückzuführen. Hier schlägt gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 5,3 Prozent zu Buche – auch durch fehlende Mega-Seller des vergangenen Jahres: 2013 hatten Neuerscheinungen wie Jojo Moyes „Ein ganzes halbes Jahr“ (Rowohlt), Jonas Jonasson‘s: „Die Analphabetin, die rechnen konnte“ (carl's books) und Dan Brown´s „Inferno“ (Bastei Lübbe) für höhere Umsätze gesorgt. Doch auch 2013 hatte die Belletristik schon Rückgänge von 3,5 Prozent hinnehmen müssen, da die umsatzstarken Shades-of-Grey-Bände des vorvergangenen Jahres als Messlatte dienten.

Im Jahr 2014 stand nun wie schon im Jahr zuvor Jojo Moyes mit dem neu erschienen Titel „Weit weg und ganz nah“ sowie erneut mit „Ein ganzes halbes Jahr“ ganz oben auf der Bestsellerliste, gefolgt von Nelson Spielmann „Morgen kommt ein neuer Himmel“ (FISCHER Krüger). Doch diese drei Spitzentitel konnten das Vorjahres-Trio nicht einholen.

Doch auch die anderen Unterwarengruppen waren für Rückgänge in der Belletristik mitverantwortlich, so das Segment mit dem zweithöchsten Marktanteil innerhalb der Warengruppe (25,7 Prozent) - die Spannung: Hier standen 8,9 Prozent weniger Umsatz als 2013 in den Büchern. Damit fiel der Rückgang des Segments noch einmal deutlich stärker aus als in den beiden Vorjahren (2013: minus 2,5 Prozent, 2012: minus 6,1 Prozent). Auch die Segmente auf dem dritten und vierten Anteilsplatz (8,1 Prozent bzw. 5,9 Prozent) mussten Rückgänge verkraften: Comic/Cartoon/Humor/Satire mit minus 4,2 Prozent, Science Fiction/Fantasy mit minus 16,3 Prozent, ebenso wie Geschenkbuch (minus 1,5 Prozent; Marktanteil: 6,2 Prozent) und zweisprachige Ausgaben (minus 13,2 Prozent; Marktanteil: 0,5 Prozent).

Lediglich die kleinste Unterwarengruppe der Belletristik – die gemischten Anthologien (Anteil: 0,2 Prozent, Umsatzveränderung: plus 8,7 Prozent) – konnte sich über einen Zuwachs freuen.


Jana Lippmann
Referentin für Marktforschung
Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

Quellen
Der Buchmarkt in Deutschland setzt sich aus unterschiedlichen Vertriebswegen zusammen (Marktanteile beziehen sich auf das Jahr 2013). Das "Handelspanel Buch" deckt bisher ausschließlich die rot schraffierten Vertriebswege ab: Sortimentsbuchhandel, Bahnhofsbuchhandel, Warenhäuser und E-Commerce.
Der Branchenmonitor BUCH basiert auf den von GfK Entertainment im "Handelspanel Buch" erhobenen Daten. Die statistische Grundlage des Panels bilden über 2.100 Points of Sale in den Vertriebswegen Sortimentsbuchhandel, Bahnhofsbuchhandel, E-Commerce und Kauf/Warenhaus. Für den Hörbuchmarkt werden zusätzlich 1.550 Points of Sale in den Nebenmärkten berücksichtigt. Basis sind alle Abverkäufe der an der Stichprobe teilnehmenden Händler, welche über die Kassensysteme erfasst werden und eindeutig identifizierbar sind. (Erhebungszeitraum: jeweils der erste bis letzte Tag eines Monats)
Kontakt
Wenn Ihnen der Branchen-Monitor BUCH-Newsletter gefallen hat, dann leiten Sie ihn doch einfach an Bekannte und Kolleginnen und Kollegen weiter!
Abonnieren kann man den Newsletter hier.
Weitere Informationen zum deutschen Buchmarkt finden Sie auf unseren Internetseiten.

Wir freuen uns auf Ihre Reaktionen unter bmb-feedback@boev.de.

Branchen-Monitor BUCH online | Den Branchen-Monitor BUCH Newsletter abbestellen | Feedback
© 2019 Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.