Projekte des Börsenvereins und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins

Eine Übersicht weiterer Projekt-Webseiten des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Alle Projekte

Bundesverband

Die Autorinnen und Autoren der Shortlist. Eine Livesendung aus dem Literaturhaus Frankfurt

Livestream aus dem Frankfurter Literaturhaus: Die Autor*innen der Shortlist lesen am 27. September aus ihren nominierten Titeln.
Erstellt am 17.09.2020


Auch in diesem Jahr wird zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse der Roman des Jahres in deutscher Sprache gekürt. Bereits zum 13. Mal präsentieren das Kulturamt Frankfurt am Main und das Literaturhaus Frankfurt die Nominierten der Shortlist zwei Wochen vor der Preisverleihung in Kooperation mit der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, die den Preis vergibt.

Fünf der sechs Finalistinnen und Finalisten, die in diesem Jahr in der Endauswahl für den deutschsprachigen Roman des Jahres stehen, werden in Lesungen und Gesprächen von Christoph Schröder (freier Kritiker) und Miriam Zeh (Deutschlandfunk) vorgestellt, diesmal als Livesendung aus dem Literaturhaus Frankfurt. Die Nominierte Christine Wunnicke reist aufgrund des aktuellen Pandemiegeschehens nicht an und wird daher nicht teilnehmen.

Der Nachmittag:

15.00 – 15.05 Uhr:  Begrüßung: Hauke Hückstädt (Literaturhaus Frankfurt)

15.05 – 15.25 Uhr:  Bov Bjerg: Serpentinen
                                Moderation: Miriam Zeh (Deutschlandfunk)

15.30 – 15.50 Uhr:  Thomas Hettche: Herzfaden 
                                Moderation: Christoph Schröder (freier Kritiker)

15.55 – 16.15 Uhr:  Deniz Ohde: Streulicht
                                 Moderation: Miriam Zeh (Deutschlandfunk)

16.15 – 16.30 Uhr:  *Pause*

16.30 – 16.50 Uhr:  Dorothee Elmiger: Aus der Zuckerfabrik
                                Moderation: Christoph Schröder (freier Kritiker)

16.55 – 17.15 Uhr:  Anne Weber: Annette, ein Heldinnenepos
                                Moderation: Miriam Zeh (Deutschlandfunk)

Medienvertreterinnen und -vertreter haben die Möglichkeit, direkt von der Veranstaltung zu berichten: Interviews sowie Bild- und Tonaufnahmen vor Ort sind gemäß der aktuell geltenden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften möglich. Fototermin für die Presse mit allen Autorinnen und Autoren: 13.45 Uhr. Wir bitten um Akkreditierung.

Für die Livesendung sind Tickets vorab zu erwerben. Der Verkauf findet über die Reservix-Plattform statt; der Zugang erfolgt über Link und Zugangscode, ein Streaming-Account ist nicht notwendig. Die Streaming-Tickets zum Preis von 5 Euro sind 72 Stunden gültig und können bis 60 Minuten vor Veranstaltungsbeginn im Kartenshop des Literaturhauses online auf https://literaturhaus-frankfurt.reservix.de/events  erworben werden.

Ein Saalticket-Verkauf ist unter den derzeit aktuellen Hygienebestimmungen nicht realisierbar. Bei ausreichenden Lockerungen der bestehenden Corona-Bestim-mungen behalten wir uns vor, Saaltickets für die Veranstaltung kurzfristig in den Verkauf zu geben.

Eine gemeinsame Veranstaltung von Kulturamt Frankfurt am Main und Literaturhaus Frankfurt. Partner ist die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Medienpartner ist hr2-kultur. Zu hören sind die einzelnen Lesungen dort ab dem 05. Oktober, jeweils um 09.04 Uhr und 14.30 Uhr.


04.05.2021

Meinungsfreiheit ist Vielfalt, sie ist #MehrAlsMeineMeinung.

Plakatkampagne zur Woche der Meinungsfreiheit gestartet / Plakatenthüllung mit Peter Fischer, Präsident Eintracht Frankfurt e. V., Alexander Skipis und Dirk Geßner, Geschäftsführer vom Sponsor Ströer Deutsche Städte Medien GmbH.

30.04.2021

IG Digital: Neues digitales Event „Innovation Factory“ im Juni

Am 24. und 25. Juni 2021 veranstaltet die Interessengruppe (IG) Digital im Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Kooperation mit dem mediacampus frankfurt erstmalig das interaktive digitale Event "Innovation Factory".

30.04.2021

Neustart Kultur: Fristen verlängert, Verlage können sich eine zweite Publikation fördern lassen

Verlage und Buchhandlungen haben nun noch länger die Möglichkeit, einen Antrag für das Förderprogramm Neustart Kultur zu stellen und es bleibt mehr Zeit für die Umsetzung der beantragten Maßnahmen. Verlage können einen Titel mehr zur Förderung einreichen.