Reduzierter Mehrwertsteuersatz

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels begrüßt die Entscheidungen der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments zur steuerlichen Gleichbehandlung von Büchern und E-Books. Die EU-Institutionen haben in ihrer Erklärung klar Position für die kulturelle Qualität und Vielfalt und gegen eine unverständliche Ungleichbehandlung bezogen. Bücher sind Kulturgüter – ob analog oder digital. Die Entscheidungen unterstützen Verlage dabei, ihr digitales Buchangebot weiterzuentwickeln und gemeinsam mit Händlern und Autoren weiter an nutzerfreundlichen Lese- und Vertriebsmodellen zu arbeiten.

Wenn die Finanzminister der Mitgliedsstaaten im Rat Wirtschaft und Finanzen dieser Initiative zustimmen, können die Mitgliedsstaaten der EU nach Änderung der Mehrwertsteuersystemrichtlinie auch für E-Books einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz ermöglichen. In Deutschland kämen so statt 19 Prozent 7 Prozent Mehrwertsteuer zum Tragen.

Unter der maltesischen Ratspräsidentschaft kam die benötigte einstimmige Entscheidung nicht zustande. Der Börsenverein hofft, dass die Minister das Thema unter der estnischen Ratspräsidentschaft (ab der zweiten Jahreshälfte 2017) baldmöglichst wieder auf die Tagesordnung setzen.