Meinungsfreiheit

Die Freiheit des Wortes ist Grundlage einer freien, demokratischen Gesellschaft und Voraussetzung für künstlerisches und publizistisches Schaffen. Für Verlage und Buchhandlungen sind Meinungs- und Publikationsfreiheit ideelle und wirtschaftliche Grundlagen ihrer Tätigkeit. Darüber hinaus verbreiten Buchhandlungen und Verlage das freie Wort, stoßen Debatten an und fördern den gesellschaftlichen Dialog. Dadurch haben sie maßgeblichen Anteil an der Gestaltung des gesellschaftlichen Meinungsbildungsprozesses. An vielen Orten der Welt sind Meinungs-, Informations- und Pressefreiheit bedroht. Autorinnen und Autoren, Journalistinnen und Journalisten werden unter Druck gesetzt, verfolgt oder inhaftiert. Medien, Verlage und Buchhandlungen werden zensiert oder gar geschlossen.

Der Einsatz für die Freiheit des Wortes ist eine der Kernaufgaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Mit seinen Aktionen will er das öffentliche Bewusstsein für die zentrale Bedeutung der Freiheit des Wortes für das Gelingen einer freien, demokratischen Gesellschaft schärfen. Daneben setzt sich der Verband konkret für verfolgte Autoren, Verleger und Buchhändler weltweit ein.

Mehr zu den Aktivitäten des Börsenvereins zur Meinungsfreiheit finden Sie unter www.wort-und-freiheit.de