Glossar

Ausbildungsende

§ 21 BBiG regelt die Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses. Abs. 1 S. 1 lautet: "Das Berufsausbildungsverhältnis endet mit dem Ablauf der Ausbildungszeit." Abs. 2 regelt den Fall, dass der Auszubildende vor Ablauf der Ausbildungszeit die Abschlussprüfung besteht. In diesem Fall endet das Ausbildungsverhältnis mit Bekanntgabe des Ergebnisses durch den Prüfungsausschuss. Bestehen Auszubildende die Abschlussprüfung nicht, so verlängert sich das Berufsausbildungsverhältnis auf ihr Verlangen bis zur nächst möglichen Wiederholungsprüfung, höchstens um ein Jahr (vgl. § 21 Abs. 3 BBiG).
Ein Aufhebungsvertrag zur Beendigung des Ausbildungsvertrages kann jederzeit vereinbart werden. Bei minderjährigen Auszubildenden ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Die Schriftform ist zwingend notwendig.