Glossar

Auszubildendenvertretung

Jugend- und Auszubildendenvertretungen werden in der Regel in Betrieben gewählt, die mindestens fünf Arbeitnehmer beschäftigen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder die zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt sind und das 25. Lebensjahr noch nicht erreicht haben. Weitere Voraussetzung ist das Bestehen eines Betriebsrats. Die Zahl der Jugend- und Auszubildendenvertretungen hängt von der Anzahl der o.g. Beschäftigten ab (siehe § 62,1 BetrVG). Die regelmäßige Amtszeit der Jugend- und Auszubildendenvertretungen beträgt zwei Jahre. Die Vertreter können zu allen Betriebsratssitzungen einen Vertreter entsenden. Die autonomen Rechte bestehen im Wesentlichen darin, dem Betriebsrat Anregungen zu Maßnahmen im Bereich der Berufsbildung zu geben. Eine weitere Aufgabe besteht darin, darauf zu achten, dass die zu Gunsten der Auszubildenden und jugendlichen Arbeitnehmer bestehenden Rechtsvorschriften im Betrieb eingehalten werden.