Medienkaufmann / Medienkauffrau digital/print

Gesteigerte Bedeutung der digitalen Medien
Der Ausbildungsberuf Medienkaufmann / Medienkauffrau digital/print löst zum 1. August 2006 das Berufsbild Verlagskaufmann / Verlagskauffrau ab. Hintergrund ist die gesteigerte Bedeutung der digitalen Medien in der Verlagsbranche. Neben gedruckten Erzeugnissen treten dort vermehrt neue Medien wie Hörbücher, DVD, CD-ROMs oder auch Online-Dienstleistungen auf. Der Medienkaufmann / Medienkauffrau digital/print lernt, mit der gesamten Produktpalette moderner Medienhäuser umzugehen. Die Auszubildenden sind am gesamten Produktionsprozess beteiligt: Sie wirken von der Ideenfindung über die Realisierung bis zur Vermarktung der Produkte mit. Dabei sollen die künftigen Medienkaufleute bereits in der Ausbildung eigenverantwortlich Prozesse steuern und kundenorientiert arbeiten lernen.

Arbeit in Verlagen und Medienhäusern
Medienkaufleute digital/print arbeiten in Verlagen und Medienhäusern, die gedruckte und digitale Medien herausgeben sowie Dienstleistungen anbieten. Während der Ausbildung erhalten sie Grundqualifikationen in den Bereichen Programm, Produktentwicklung, Marketing, Verkauf, Vertrieb, Herstellung und Produktion.

Ausbildungsdauer
Die Ausbildung zum Medienkaufmann / Medienkauffrau digital/print dauert drei Jahre; sie kann – bei entsprechend guten Noten – mit Realschulabschluss um ein halbes, mit Abitur um ein Jahr verkürzt werden. Die Prüfung zum Abschluss der Ausbildung erfolgt durch die Industrie- und Handelskammern.