Teilnahmebedingungen

Geisteswissenschaften International – Preis zur Förderung der Übersetzung geisteswissenschaftlicher Werke

1. Zweck

Ziel von Geisteswissenschaften International ist es, zu einer weltweiten Verbreitung der geisteswissenschaftlichen Forschungsergebnisse aus Deutschland beizutragen und zugleich Deutsch als Wissenschaftssprache und Sprache der Erstveröffentlichung geisteswissenschaftlicher Werke zu erhalten und zu fördern. Durch die Übersetzungsförderung soll die Zahl der in den englischen Sprachraum vergebenen Lizenzen erhöht werden und die Möglichkeit, wissenschaftliche Arbeiten weiterhin in deutscher Sprache zu publizieren, erhalten bleiben.

2. Art der Förderung

a) Förderung der Übersetzung geistes- und sozialwissenschaftlicher Werke
Gefördert werden geistes- und sozialwissenschaftliche Werke, deren Übersetzung und Publikation durch einen lizenznehmenden Verlag vorgesehen ist. Gegenstand der Förderung ist die Übernahme der Kosten der Übersetzung. Die Höhe der Förderung richtet sich nach dem Einzelfall und beträgt in der Regel nicht mehr als 0,12 € pro Wort des deutschen Ausgangstextes. Titel mit Lizenzvertrag werden bevorzugt gefördert. Das heißt, zum Zeitpunkt des Antrags sollte möglichst ein Vertrag mit einem Lizenznehmer vorliegen. Bei positiver Entscheidung der Jury ergeht ein Bewilligungsbescheid an den Antragsteller.

b) Preis zur Förderung exzellenter geistes- und sozialwissenschaftlicher Publikationen
Einzelne exzellente Publikationen auf dem Gebiet der deutschen Geistes- und Sozialwissenschaft, für die es noch kein konkretes Interesse eines lizenznehmenden Verlags gibt, werden mit dem Übersetzungsförderungspreis Geisteswissenschaften International ausgezeichnet. Die hierfür vorgeschlagenen Werke werden von der Jury nach ihrem Innovationsgehalt und ihrer Strahlkraft beurteilt. Vorschlagsrecht haben deutsche Verlage sowie Mitglieder der Jury. Der Preis ist individuell dotiert mit der Übernahme der Kosten der Übersetzung, in der Regel maximal 0,12 € pro Wort des deutschen Ausgangstexts. Darüber hinaus unterstützen Geisteswissenschaften International und seine Partner die Verlage bei der Vermittlung einer englischsprachigen Lizenz für diese Titel in geeigneter Weise.

3. Anwendungsbereich

a) Fachgebiete und Art der zu fördernden Werke
Der Anwendungsbereich von Geisteswissenschaften International umfasst geistes- und sozialwissenschaftliche Publikationen im weiteren Sinne. Hierzu gehören auch Sprach- und Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaften und Kunstwissenschaften. Im Hinblick auf die Art der Publikation sind vorrangig Monografien, aber auch Sammelbände, Aufsatzsammlungen und Essays erfasst.

b) Zielpublikation
Ein Ziel von Geisteswissenschaften International ist es, die Zahl der in den englischen Sprachraum vergebenen Lizenzen zu erhöhen. In begründeten Einzelfällen kann eine Übersetzung in eine andere Sprache beantragt werden. Der Antragsteller muss dann nachweisen, dass alternative Finanzierungsmöglichkeiten geprüft wurden. Die Zielpublikation soll durch einen lizenznehmenden Verlag auf den Markt gebracht werden. Der Lizenznehmer muss vom Lizenzgeber wirtschaftlich unabhängig sein und der Geschäftsstelle von Geisteswissenschaften International seine Präsenz auf dem englischsprachigen Markt im Zweifelsfall nachweisen.

c) Zeitliche Befristung im Hinblick auf das Ersterscheinungsdatum des Werkes
Ein Ziel von Geisteswissenschaften International ist es, die aktiv tätigen Wissenschaftler zu motivieren, die Erstveröffentlichung von in deutscher Sprache erarbeiteten wissenschaftlichen Erkenntnissen auch in Deutsch vorzunehmen. Gefördert werden daher vorrangig neuere Publikationen, die während eines Zeitraums von drei Jahren vor dem Einreichungsjahr erschienen sind.

d) Zeitliche Befristung im Hinblick auf den Abschluss eines Lizenzvertrags
Gefördert werden vorrangig Publikationen, für die zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits ein konkretes Interesse eines lizenznehmenden Verlags besteht. Die Förderzusage für die Übersetzung ist gekoppelt an die Publikation durch diesen oder einen anderen geeigneten Lizenznehmer. Daher ist der Antragsteller verpflichtet, der Geschäftsstelle von Geisteswissenschaften International innerhalb von 12 Monaten nach Bewilligung den Abschluss eines rechtverbindlichen Lizenzvertrags nachzuweisen. Ausnahmen von dieser Regel sind nur für diejenigen Titel möglich, die mit dem Übersetzungsförderungspreis Geisteswissenschaften International ausgezeichnet wurden.

4. Antragsteller

Antragsteller und Vertragspartner ist der lizenzgebende deutsche Verlag. Der Verlag muss seinen Sitz in Deutschland haben. Die Mitgliedschaft im Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist nicht Voraussetzung für eine Bewerbung. Der Antragsteller ist verpflichtet, den Förderbetrag nach Maßgabe von Ziffer 12 dieser Teilnahmebedingungen an den lizenznehmenden Verlag auszuzahlen und diesen vertraglich zur Aufnahme des Vermerks gemäß Ziffer 13 dieser Teilnahmebedingungen in die Lizenzausgabe zu verpflichten.

Verlage, die die englische Übersetzung eines deutschen Werkes publizieren möchten und wirtschaftlich unabhängig vom lizenzgebenden Verlag sind, werden ausdrücklich aufgefordert, aktiv auf die Beantragung einer Übersetzungsförderung hinzuarbeiten.


5. Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbungen für den Antrag auf Übersetzungsförderung sollen enthalten:

  • das vollständig ausgefüllte Antragsformular elektronisch (www.geisteswissenschaften-international.de) und in Papierform mit Originalunterschrift
  • fünf Exemplare der deutschen Publikation (Die Geschäftsstelle von Geisteswissenschaften International im Börsenverein behält sich vor, im Einzelfall weitere Exemplare anzufordern, z.B. für externe Gutachten.)
  • ein letter of intent eines möglichen Lizenznehmers oder eine Kopie des Lizenzvertrags
  • möglichst eine Kopie des Übersetzervertrags
  • bereits vorliegende Rezensionen und Fachgutachten

Die Jury behält sich vor, aus allen Einsendungen selbst zu entscheiden, welcher Titel für den Preis ausgewählt wird.


Die Bewerbungen für den Antrag auf einen Preis zur Übersetzungsförderung exzellenter Werke sollen enthalten:

  • das vollständig ausgefüllte Antragsformular elektronisch (www.geisteswissenschaften-international.de) und in Papierform mit Originalunterschrift
  • fünf Exemplare der deutschen Publikation (Die Geschäftsstelle von Geisteswissenschaften International im Börsenverein behält sich vor, im Einzelfall weitere Exemplare anzufordern, z.B. für externe Gutachten.)
  • bereits vorliegende Rezensionen und Fachgutachten

Eingereicht werden können nur Titel, die bereits erschienen sind und als fertige Publikation vorliegen. Alle Unterlagen sind sowohl online als auch schriftlich einzureichen im Format DIN A4, einseitig bedruckt, nicht geheftet oder geklammert. Eine Rücksendung der eingereichten Unterlagen und Bücher ist nicht möglich.

6. Bewerbung

Bewerbungen werden online unter www.geisteswissenschaften-international.de und in Papierform an den Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Geschäftsstelle Geisteswissenschaften International, gerichtet. Die Geschäftsstelle prüft die Unterlagen auf Vollständigkeit, Vorliegen der Bewerbungsvoraussetzungen und Plausibilität der veranschlagten Übersetzungskosten.

Bewerbungsanschrift für schriftliche Unterlagen:
Geschäftsstelle Geisteswissenschaften International
c/o Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.
Braubachstraße 16
60311 Frankfurt am Main

7. Bewerbungstermine

Es gibt jährlich zwei Bewerbungstermine (jeweils endend am 31. Januar und 31. Juli des Jahres). Die Bewerbungszeiträume werden auf der Website des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels unter www.geisteswissenschaften-international.de bekannt gegeben.

8. Auswahlausschuss

Die Anträge werden von einer unabhängigen Fachjury, die mit Vertretern aus der Wissenschaft (vornehmlich Vertreter von Wissenschaftsinstitutionen), Fachjournalisten und Vertretern von Wissenschaftsverlagen besetzt ist, geprüft. Die Berufung der Jury erfolgt gemeinsam durch die Partner Fritz Thyssen Stiftung, VG Wort, Börsenverein des Deutschen Buchhandels und Auswärtiges Amt. Die Jury tagt zweimal jährlich.


9. Entscheidungsverfahren

Die Jury trifft ihre Entscheidung unabhängig und nach bestem Wissen und Gewissen unter Ausschluss aller persönlichen Interessen. Wird über ein Werk beraten und abgestimmt, dessen Autor Mitglied der Jury ist oder das in einem Verlag erschienen ist, dem ein Jurymitglied angehört, so ist dieses Mitglied vom Prozess der Entscheidungsfindung betreffend dieses Werk ausgeschlossen.

Mit der Anmeldung erkennt der antragstellende Verlag die Teilnahmebedingungen und die Entscheidung der Jury unter Ausschluss des Rechtswegs an.

10. Höhe der Förderung

Die Förderung der beantragen Übersetzung durch Geisteswissenschaften International orientiert sich am Einzelfall und den realen Übersetzungskosten. Die veranschlagten Übersetzungskosten werden auf ihre Angemessenheit überprüft; es kann gegebenenfalls ein von der Kalkulation abweichender Betrag festgesetzt werden. Die Förderung ist in der Regel auf maximal 0,12 € pro Wort festgelegt.

11. Bekanntgabe

Zum Ende der Jurysitzung gibt der Vorsitzende der Jury die Werke bekannt, die mit dem Preis Geisteswissenschaften International ausgezeichnet werden. Die antragstellenden deutschen Verlage werden umgehend benachrichtigt und erhalten einen schriftlichen Bewilligungsbescheid von der Geschäftsstelle Geisteswissenschaften International.

12. Auszahlung des Förderbetrags


Bei Anträgen auf Förderung der Übersetzung, für die zum Zeitpunkt der Antragstellung noch kein Lizenzpartner feststeht, ergeht zunächst ein vorläufiger Bewilligungsbescheid. Wenn innerhalb von 12 Monaten nach diesem vorläufigen Bewilligungsbescheid noch kein Lizenzvertrag vorliegt, wird die Bewilligung zurückgenommen. Der Abschluss eines Lizenzvertrags innerhalb der Frist von 12 Monaten ab Bewilligung ist der Geschäftsstelle von Geisteswissenschaften International anzuzeigen.

Der Förderbetrag wird ausbezahlt, sobald die Lizenzausgabe erschienen ist und der Antragsteller oder der Lizenznehmer der Geschäftsstelle von Geisteswissenschaften International im Börsenverein drei Belegexemplare des veröffentlichten englischen Werkes sowie – soweit noch nicht geschehen – jeweils eine Kopie des Lizenzvertrages und des Übersetzervertrages zum Verbleib übersandt hat.

Die Auszahlung erfolgt gegenüber dem antragstellenden deutschen Verlag, der die Fördersumme an den Lizenznehmer weiterleitet und der Geschäftsstelle innerhalb von drei Wochen nach der Auszahlung an ihn einen entsprechenden Verwendungsnachweis vorlegen muss. Wird ein Verwendungsnachweis nicht vorgelegt, ist die Geschäftsstelle berechtigt, den ausgezahlten Betrag vom Antragsteller zurückzufordern.

Die Bewilligung des Förderbetrags ist auf vier Jahre nach Bekanntgabe befristet, innerhalb deren der Antragsteller oder der Lizenznehmer der Geschäftsstelle von Geisteswissenschaften International die oben genannten Unterlagen sowie drei Belegexemplare der Übersetzung vorlegen soll.

13. Hinweis auf die Förderung

Der Lizenznehmer ist verpflichtet, einen Hinweis auf die Übersetzungsförderung in die Angaben zum Werk aufzunehmen. Der Hinweis soll lauten: „The translation of this work was funded by Geisteswissenschaften International – Translation Funding for Work in the Humanities and Social Sciences from Germany, a joint initiative of the Fritz Thyssen Foundation, the German Federal Foreign Office, the collecting society VG WORT and the Börsenverein des Deutschen Buchhandels (German Publishers & Booksellers Association).“

Der Antragsteller ist verpflichtet, eine entsprechende Vereinbarung mit dem Lizenznehmer zu treffen.

Bei Fehlen des Hinweises auf die Förderung ist die Geschäftsstelle von Geisteswissenschaften International berechtigt, die Auszahlung zugesagter Mittel zu verweigern.


Frankfurt am Main, 12. Juni 2017