Juli 2011 (inkl. Special Belletristik)

Branchen Monitor Buch







Ausgabe Juli 2011



Vertriebswege Sortiment *, Warenhaus *, E-Commerce (gesamt)
Umsatzveränderung Juni 2011 gegenüber Juni 2010: +1,0 %

Umsatzveränderung 2011 gegenüber Vorjahr: -1,3  %

(* nur Barumsätze)


1. Editionsformen - Umsatzveränderung Juni 2011 gegenüber Vorjahresmonat

Editionsformen - Umsatzveränderung          gegenüber Vorjahresmonat

2. Warengruppen - Umsatzveränderung Juni 2011 gegenüber Vorjahresmonat

Warengruppen - Umsatzveränderung gegenüber          Vorjahresmonat

Vertriebsweg Sortiment
Veränderung Barumsatz Juni 2011 gegenüber Juni 2010: +0,8 %
Veränderung Barumsatz 2011 gegenüber Vorjahr: -2,4 %



Kurzkommentar zur Situation im Buchmarkt:

Sommer bringt Umsatzplus

Die Umsätze in den Vertriebswegen Sortimentsbuchhandel, E-Commerce und Warenhäuser verzeichneten im Juni ein Plus von einem Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, obwohl der Juni zwei Verkaufstage weniger hatte. Nach einem leichten Umsatzrückgang im Mai (minus 0,3 Prozent) bringt der Beginn der Urlaubssaison eine positive Umsatzentwicklung mit sich. Die Umsatzveränderung im Sortimentsbuchhandel weist mit einem Wachstum von 0,8 Prozent ein etwas kleineres Plus auf. Nachdem sich das Minus beim kumulierten Umsatz für alle drei Vertriebswege bereits im April und Mai jeweils leicht verringert hat, setzt sich dieser Trend im Juni fort, das Minus liegt jetzt bei 1,3 Prozent. Deutlicher zeigt sich das Minus beim Sortimentsbuchhandel, der für das erste Halbjahr 2011 minus 2,4 Prozent hinnehmen muss. Das Rechnungsgeschäft schloss im Juni mit einem Minus von 1,6 Prozent.

Getragen wird die positive Umsatzentwicklung im Juni durch die gestiegene Nachfrage nach Taschenbüchern, die zu einem Plus von 3,6 Prozent bei dieser Editionsform führt. Stabil blieben die Umsätze beim Hardcover. Im Bereich Hörbuch gingen die Umsätze um 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück. Im Mai war jedoch ein deutlich kräftigeres Minus von 10,6 Prozent zu verzeichnen gewesen.

Betrachtet man die Umsatzentwicklung in den einzelnen Warengruppen, so fällt auf, dass das Plus im Juni allein auf Umsatzsteigerungen in drei Warengruppen zurückzuführen ist. Die saisonbedingte Reiselust in 2011 bringt ein Umsatzplus von 7,5 Prozent in der entsprechenden Warengruppe mit sich. Die Belletristik liegt 5,6 Prozent über dem Vorjahresniveau. Auch Sachbücher werden stärker nachgefragt und verzeichnen ein Plus von 3,8 Prozent. Alle übrigen Warengruppen weisen negative Veränderungsraten auf. Nach einer Unterbrechung des anhaltenden Umsatzrückgangs im Wissenschaftsbereich im Mai, setzt sich dieser Trend im Juni weiter fort: In der Warengruppe Sozialwissenschaften/ Recht/ Wirtschaft sind die Umsätze um 10,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurückgegangen.

Naturwissenschaften/Medizin/Informatik/Technik weist ein Minus von 9,7, Geisteswissenschaften/Kunst/Musik ein Minus von 5,5 Prozent auf. Der Spitzenreiter der letzen beiden Monate, das Kinder- und Jugendbuch, muss im Juni ein Minus von 5,4 Prozent hinnehmen. Einen leichten Umsatzrückgang haben mit minus 0,6 Prozent die Ratgeber zu verzeichnen.

 


Special "Belletristik"
Vertriebswege Sortiment *, Warenhaus *, E-Commerce (gesamt)
Umsatzanteil der Warengruppe am Gesamtmarkt im 1. - 2. Quartal 2011: 33,9 %

Umsatzveränderung der Warengruppe im 1. - 2. Quartal 2011 gegenüber 2010 : 5,6 %

(* nur Barumsätze)

Belletristik: Umsatzentwicklung 1. - 2. Quartal 2011 gegenüber Vorjahr

Umsatzentwicklung

 

Belletristik: Umsatzverteilung 1. - 2. Quartal 2011

Warengruppenanteile 

Belletristikmarkt stabil auf hohem Niveau

Belletristik: Leichter Umsatzrückgang bei gleichbleibend hohem Marktanteil

Im ersten Halbjahr 2011 wurde mit belletristischer Literatur 0,9 Prozent weniger Umsatz erzielt als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nachdem der Umsatz in 2008 (plus 8,1 Prozent) und 2009 (plus 6,9 Prozent) deutlich gestiegen war und in 2010 auf diesem Niveau blieb, spiegelt sich in 2011 der bisher zu verzeichnende leichte Umsatzrückgang auf dem gesamten Buchmarkt auch im Bereich Belletristik wieder.

Der hohe Marktanteil der Belletristik stabilisierte sich dabei mit 33,9 Prozent gegenüber 33,8 Prozent in 2010. Auch innerhalb der Belletristik blieben die Umsatzanteile im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 weitgehend stabil. Trotzdem unterliegen insbesondere die Warengruppen, die in vergleichsweise kleinen Stückzahlen verkauft werden, signifikanten Umsatzschwankungen.

An der Spitze steht weiterhin die Erzählende Literatur. Auch wenn sie im ersten Halbjahr 2011 0,7 Prozent ihrer Marktanteile abgeben musste, entfallen mit einem Umsatzanteil von 49 Prozent auch in diesem Jahr bisher fast die Hälfte der Belletristik-Umsätze auf diese Warengruppe. Was die nominelle Umsatzveränderung betrifft, ist nach einem Plus von 5,6 Prozent in 2010 ein leichtes Minus von 0,6 Prozent zu verzeichnen.

Die Warengruppe Spannung konnte ihre Position als zweite wichtige Umsatzträgerin mit einem Anteil von 27,5 Prozent behaupten. Auch ist der Umsatz mit Spannungsliteratur um 2,6 Prozent gestiegen. In 2010 hatte sie gut einen Prozent ihres Marktanteils verloren und die Umsätze waren um 4,5 Prozent zurückgegangen.

Die Science-Fiction-Literatur, welche im Vorjahr ein Umsatzplus zu verzeichnen hatte, schloss im ersten Halbjahr 2011 mit einem Umsatzrückgang von 8,3 Prozent. Ihr Marktanteil blieb mit 7,9 Prozent (2010: 8,1 %) relativ stabil.

Geschenkbuch und Comic/ Cartoon/Humor/Satire erreichen jeweils einen Umsatzanteil von 6,7 Prozent. Bei diesen Warengruppen hat sich die Marktposition gegenüber 2010 ebenfalls nur geringfügig verändert. Im Bereich Geschenkbuch war allerdings ein Umsatzplus von 3,3 Prozent zu verzeichnen, während mit Publikationen im Bereich Comic und Humor 8,8 Prozent Umsatz weniger als im Vorjahreszeitraum erwirtschaftet wurden. In 2010 hatte die Einbuße jedoch gar 21,3 Prozent betragen.

Der mit Abstand deutlichste Umsatzanstieg, 44,7 Prozent, wurde im Bereich der Gemischten Anthologien erreicht. Es muss aber beachtet werden, dass diese Warengruppe aufgrund des nur geringen Umsatzanteils von 0,2 Prozent stets starken Schwankungen unterliegt. Hier kann schon der Wegfall eines einzigen Titels zu großen Umsatzeinbrüchen oder-anstiegen führen.

Eine ebenfalls deutliche, in diesem Fall negativ ausfallende Umsatzschwankung, war mit einem Minus von 24,5 Prozent bei den Zweisprachigen Ausgaben zu verzeichnen. Ihr Marktanteil beträgt 0,7 Prozent. Leicht gesunken (-0,3 Prozent) sind die Umsätze in der Warengruppe Lyrik/Dramatik, deren Marktanteil sich auf 1,3 Prozent beläuft.


 

Zusammensetzung der Vertriebswege des Buchhandels

Der Buchmarkt in Deutschland setzt sich aus unterschiedlichen Vertriebswegen zusammen (Marktanteile beziehen sich auf das Jahr 2010). Das "Handelspanel Buch" deckt bisher ausschließlich die rot schraffierten Vertriebswege ab: Sortimentsbuchhandel, Warenhäuser und E-Commerce.


Logo GfK international

Der Branchen-Monitor BUCH basiert auf den von media control GfK International im "Handelspanel Buch" erhobenen Daten. Die statistische Grundlage des Panels bilden 1.400 Points of Sale. Basis sind alle Abverkäufe der an der Stichprobe teilnehmenden Händler, welche über die Kassensysteme erfasst werden und eindeutig identifizierbar sind. (Erhebungszeitraum: jeweils der erste bis letzte Verkaufstag eines Monats.)


 

Börsenverein des Deutschen Buchhandels

 

Weitere Informationen zum Buchmarkt finden Sie auf unseren Internetseiten unter www.boersenverein.de.

Wir freuen uns über Ihre Reaktionen unter bmb-feedback@boev.de.

Wenn Ihnen der Branchen-Monitor BUCH-Newsletter gefallen hat, dann leiten Sie ihn doch einfach weiter an Bekannte oder Kolleginnen und Kollegen! Abonnieren kann man den Newsletter unter www.boersenverein.de. An dieser Stelle können Sie ihn auch jederzeit abbestellen.

© 2011, Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V., Frankfurt am Main

 

Landesverband wählen
LandkarteBaden-WürttembergBayernBerlin-BrandenburgHessen, Rheinland-Pfalz, SaarlandNordSachsen, Sachsen-Anhalt, ThueringenBundesverbandBundesverbandRegionalgeschäftsstelle NRW

Titelproduktion

Weiterhin leicht fallend ist die Titelproduktion der Verlage. Nach Spitzenwerten in den Jahren 2007 und 2010 mit über 86.000 und 84.000 Titeln, wurden 2012 79.860 Titel in Erstauflage auf den deutschen Markt gebracht. 14.838 davon waren belletristische Titel (18,6 Prozent), 7.857 Titel aus der Sachgruppe Kinder- und Jugendliteratur (9,8 Prozent).

Übersetzungen und Lizenzen

Leicht steigend sind die Übersetzungszahlen: 2012 wurden 10.862 Titel übersetzt, 2011 waren es 10.716. Den größten Anteil an Übersetzungen umfasst mit 39,3 Prozent die Belletristik (4.265 Titel), gefolgt von der Kinder- und Jugendliteratur mit 17,5 Prozent (1.905 Titeln) und der Sachgruppe Comics, Cartoons, Karikaturen mit 10,8 Prozent (1.170 Titeln).

Deutlich zurückgegangen sind die Zahlen beim Lizenzverkauf. Wurden 2011 noch 8.000 Lizenzen verkauft, so waren es im vergangenen Jahr 6.855 Lizenzen. Wichtigste Sachgruppen für den Lizenzverkauf blieben das Kinderbuch (15,6 Prozent), Ratgeber/Lebenshilfe (10,1 Prozent) und das Bilderbuch (9,5 Prozent). Stark war der Rückgang in der Sachgruppe Freizeit. Lag der Anteil 2011 noch bei 10 Prozent (798 Titel), so ging er 2012 zurück auf 3,9 Prozent (269 Titel). Anders die Entwicklung bei den Fachbüchern: Bis auf die Sachgruppen Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften, Mathematik wurden in allen anderen Sachgruppen aus dem Fachbuchsegment mehr Lizenzen als im Vorjahr verkauft.

Jobbörse

Redakteur/in, GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München

Bayern

Buchhändler/in (halbtags), BÜCHERJOLLE STARNBERG, Starnberg

Bayern

MITARBEITER/IN IN DER WERBUNG, Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München

Bayern