Kleine Musikalienkunde

Kleine Musikalienkunde

Nachfolgende Fachbegriffe und Erläuterungen sollen Ihnen den Einstieg in die Welt der Musikalien und die Bearbeitung einer Notenbestellung erleichtern.

 

Bearbeiter
Werke können von unterschiedlichen Bearbeitern instrumentiert werden. Daher ist es wichtig dass der entsprechende Bearbeiter neben dem Komponisten ebenfalls genannt wird und im günstigen Fall beim Kunden abgefragt wird.

Besetzung
Art und Anzahl der Instrumente
 
Chorpartitur Alle Chorstimmen sind in einer Partitur untereinander gedruckt

E-Musik / U-Musik
Abkürzungen für ernste (E-) und unterhaltende (U-) Musik. E-Musik ist mit klassischer Musik, U-Musik mit populärer Musik gleichzusetzen.

IDNV
Internationale Datenbank für Noten und Verlagsartikel

Instrumentalschule
Notenheft mit Anleitungen zum Instrumentalspiel, Erläuterungen zur Musiktheorie, Tests

ISMN
Internationale Standard Musik-Nummer. Pendant zur ISBN.

Klavierauszug
Zusammenfassung eines Werkes für Klavier.

Liederbuch/ Melodieausgabe
Melodiestimme mit Text und darüber liegenden Akkorden oder Gitarrenboxen; z.T. auch reine Textausgaben mit Akkordangaben

Musikbuch
Populäre, fach- und wissenschaftliche Bücher über Musik, Musizieren, Instrumente, Komponisten und Musikwerke

Songbook
Ca. 10 - 40 U-Musiktitel in Arrangements für Piano

Opus
Nummerierung der Werke eines Komponisten bei gleichnamigen Titeln (z.B. Sonaten). Darüber hinaus gibt es zu den Gesamtwerken einzelner Komponisten sogenannte Werkverzeichnisnummern

Partitur/Dirigierpartitur
Übersicht aller in einer Komposition vorhandenen Einzelstimmen. Vorlage für den Dirigenten

Praktische Ausgabe
Spielstücke aus der E-Musik für verschiede Instrumente

Stimmen
Einzelner Instrumental- oder Vokalpart innerhalb eines Musikstücks mit mehreren Mitwirkenden

Studienpartitur
Übersicht aller in einer Komposition vorkommenden Einzelstimmen. Dient als Einstudierhilfe.

Tabulator
Griffnotation bei Gitarre und Laute