ABC des Zwischenbuchhandels

Im November 2017 erschien die achte Auflage des ABC des Zwischenbuchhandels:

Download: ABC des Zwischenbuchhandels, 8. Auflage (PDF)

Auf Anfrage erhalten Interessierte ein gedrucktes Exemplar. Kontakt: Anke Simon, Leitung Ressort Zwischenbuchhandel, Telefon: 069 1306-599 , E-Mail: zwibu@boev.de.

Schweiz

Der Zwischenbuchhandel in der deutschsprachigen Schweiz wird vom Buchzentrum in Hägendorf angeführt, einer Genossenschaft Schweizer Buchhändler und Verleger (seit 2001 mit einer 20-prozentigen Beteiligung von Libri). Es ist das einzige Vereinssortiment, das mit Erfolg seit 1882 besteht. Unter seinem Dach vereinigen sich ein Barsortiment und eine Verlagsauslieferung, die es der Genossenschaft ermöglichen, ihre Genossen (hier: Buchhändler) mit sehr günstigen Konditionen, bei Titeln der ausgelieferten Verlage, zu Original-Verlagskonditionen zu beliefern. Das Buchzentrum liefert auch an Buchhandlungen, die keine Genossenschafter sind, allerdings zu weniger günstigen Konditionen. Neben dem Schweizer Buchzentrum (mit Beteiligung von Libri) gibt es eine Reihe von Verlagsauslieferungen in der Schweiz, die i. d. R. die ausgelieferten Verlage vertreten und den Buchhandel zu Original-Verlagskonditionen beliefern. Die AVA kooperiert mit Umbreit zur schnellen Beschaffung der Titel, die sie nicht in ihrer Auslieferung führt, um mit dem Buchzentrum konkurrieren zu können.
Der Fachbereich Zwischenbuchhandel im SBVV, Limmatstr. 111, 8031 Zürich, vertritt die Interessen der Schweizer Zwischenbuchhändler.
www.ava.ch, www.buchzentrum.ch, www.sbvv.ch 
Erste Adresse für den Zwischenbuchhandel in der französischsprachigen Schweiz ist das OLF (Office du Livre). Daneben gibt es eine ganze Reihe von Auslieferungen französischer Verlage. Der Fachbereich „Diffuseurs et Distributeurs“ in der ASDEL (Association Suisse des Diffuseurs, Editeurs et Librairies mit Sitz: 18, Avenue de la Gare, 1001 Lausanne) vertritt die Interessen der Westschweizer Zwischenbuchhändler.
www.olf.ch, www.asdel.ch