Projekte des Börsenvereins und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins

Eine Übersicht weiterer Projekt-Webseiten des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Alle Projekte

Ansprechpartner

Im Buchhandel ist Literatur „von nebenan“ sehr gefragt. Wir wollen Leserinnen und Lesern regionale Inhalte näher bringen, und zwar unabhängig davon, ob sie in ihrer Heimat schon seit der Geburt verwurzelt sind oder sie erst zugezogen neu entdecken. Wir legen Wert darauf, eine glaubwürdige Kette zu knüpfen vom Autor als Experten von nebenan über den Verlag bis zur Buchhandlung als lokalem Kulturort.

Ziel der IG ist es, Literatur aus den Regionen in den Fokus zu rücken, nicht allein die auf spezialisierten Unternehmen. Daher richtet sich die IG Regionalia auch an Unternehmen, die sich nicht primär mit regionalen Themen beschäftigen, aber als Verlage auch Regionaltitel im Programm haben oder als Buchhandlungen ihre lokale Kompetenz zeigen möchten. Ausdrücklich sind deshalb Mitgliedsunternehmen aus allen Sparten eingeladen, die IG Regionalia durch ihr Engagement zu bereichern.

Sprecherkreis

Dr. Jürgen Kron, Droste-Verlag, Düsseldorf (Sprecher)
Helga Heinicke-Krabbe, Buchhandlung Libra, Oberursel (stellvertretende Sprecherin)
Annette Sievers, pmv Peter Meyer Verlag, Saulheim (stellvertretende Sprecherin)
Berthold Röth, Worms Verlag, Worms (stellvertretender Sprecher)

Aktivitäten

Die bundesweiten Regionalbuchtage unter der Schirmherrschaft des Ministeriums des Innern für Bau und Heimat finden jährlich vom 15. bis 30. September statt. Unter dem Motto „Heimat erlesen“ stellen in ganz Deutschland Verlage und Buchhandlungen regionale Titel vor und machen mit kreativen Ideen neugierig auf ihre Heimat.

Deutschlands schönstes Regionalbuch

Gemeinsam mit der Stiftung Buchkunst sucht die IG Regionalia jedes Jahr Deutschlands schönstes Regionalbuch.

Ausgezeichnet werden Bücher, bei denen der regionale Bezug zu einem Ort oder einer Gegend in Deutschland klar im Mittelpunkt steht. Egal ob Koch- oder Kinderbuch, Wanderführer oder historischer Roman, Krimi oder Bildband - das Genre spielt keine Rolle. Gesucht werden die fünf Titel, bei denen herstellerische Brillanz, regionaler Bezug und Verkäuflichkeit im Buchhandel vor Ort am schönsten zusammenpassen.

Die Anmeldung erfolgt über ein Formular der Stiftung Buchkunst

Eine Jury aus Experten für Gestaltung, für Bücher und für Regionales ermittelt aus den eingesandten Titeln eine Shortlist. Der Gewinner wird am Vorabend der  Regionalbuchtage in einer öffentlichen Podiumsdiskussion ermittelt, um so die Aufmerksamkeit des Publikums noch einmal auf die Vielfalt regionaler Titel zu lenken.

Zum schönsten Regionalbuch des Jahres 2019 wurde Kleine Sammlung fränkischer Dörfer gekürt.

Die gesamte Shortlist finden Sie hier.