Projekte des Börsenvereins und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins

Eine Übersicht weiterer Projekt-Webseiten des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Alle Projekte

Kontakt

Der Wettbewerb

Bereits seit 2017 suchen IG Regionalia im Börsenverein und Stiftung Buchkunst jährlich Deutschlands Schönstes Regionalbuch. Ziel ist es, die Vielfalt regionaler Bücher ins Licht der Öffentlichkeit zu holen und Verlage darin zu bestärken, auch bei Regionaltiteln beste Qualtität zu publizieren.

Um die Vielfalt der eingereichten Titel besser abzubilden, wird die Shortlist 2022 erweitert. Wo bisher insgesamt fünf unterschiedliche Bücher nominiert waren, würdigt die Jury nun jeweils drei in den Kategorien

  • Literatur/ Belletristik
  • Sachbuch/ Ratgeber
  • touristische Entdeckung

Damit wollen die Veranstalter das vielfältige Spektrum regionaler Titel noch deutlicher betonen und Lust auf die lokale Vielfalt machen. Die Einteilung in die Kategorien obliegt der Jury.

Aus allen neun Shortlist-Titeln kürt die Jury am Vorabend der Regionalbuchtage (15.-30. September) Deutschlands schönstes Regionalbuch des Jahres.

Anmeldungen für den Wettbewerb nimmt die Stiftung Buchkunst entgegen.

Vom 2. Mai bis 15. Juni 2022 haben Sie Gelegenheit, beliebig viele aktuelle Titel für die  Teilnahme am Wettbewerb um Deutschlands Schönstes Regionalbuch einzureichen.

Die Teilnahme kostet pro Titel 50 EUR.

Titel, die 2022 bereits im Rahmen der Anmeldung für andere Wettbewerbe der Stiftung Buchkunst zur Teilnahme am Regionalwettbewerb eingereicht wurden, nehmen automatisch ebenfalls an der Auswahl teil.

Kriterien für die Bewertung

Was zeichnet ein schönstes Regionalbuch aus? Die Jury sucht in den Einreichungen Antworten auf Fragen wie diese:

  • Entspricht die Gestaltungskonzeption dem Charakter und Inhalt des Buches?
  • Ist die Konzeption konsequent durchgehalten – auch bei Titelei und Anhang?
  • Wie ist die Druckqualität?
  • Entspricht die Umschlags- und Einbandgestaltung dem Anspruch und Zweck des Buches?
  • Sind die Texte gut lesbar?
  • Passt die Typografie zu dem Inhalt?
  • Entspricht die Papierqualität dem Zweck des Buches?
  • Wie ist das Verhältnis von Preis und Ausstattung?
  • Ist das Gestaltungskonzept auf die Zielgruppe gerichtet?
  • Ist das Konzept übertragbar auf andere Regionen und könnte damit Vorbildcharakter haben?
  • Wird die Charakteristik der Region visuell aufgegriffen?
  • Ist das Buch im örtlichen Buchhandel erhältlich?
  • Wurden bei Gestaltung und Druck besondere ökologische Kriterien beachtet?

Gewinner 2021

In einer öffentlichen Diskussion in der Erfurter Buchhandlung Peternknecht ermittelte die Jury den Gewinnertitel.

„Tante Emma lebt. Zu Besuch in kleinen fränkischen Läden“ aus dem ars vivendi verlag wurde 2021 zum Deutschlands schönstem Regionalbuch gekürt.

Auf der Shortlist waren außerdem:

  • Erfurt die Verwandlung, Ein Spaziergang von der Wendezeit bis heute, Nubu.de
  • Frankfurts Eintracht, Edition Frankfurter Ansichten
  • Trude Herr - ein Leben, Emons Verlag
  • Wer, bitte, ist Rudolf Koch? Aus der Arbeit am Klingspor Museum zu Leben und Werk des Offenbacher Künstlers, VDG Weimar

Die Jury

Eine regionale Jury aus Buchhändler:innen, Verleger:innen, Hersteller:innen und Gestalter:innen kürt jährlich Deutschlands schönstes Regionalbuch.

Der Jury im Jahr 2021 in Erfurt gehörten an:

  • Phillip Hailperin, HOFMEISTER STAUDER. Büchermacher
  • Michael Helbing, Thüringer Allgemeine
  • Peter Peterknecht, Buchhandlung Peterknecht
  • Anja Waldmann, Waldmann – Büro für Gestaltung
  • Kirsten Witte-Hofmann, edition überland Verlagsgesellschaft