Projekte des Börsenvereins und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins

Eine Übersicht weiterer Projekt-Webseiten des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Alle Projekte

Kontakt
Bedrohte Verleger*innen und Buchhändler*innen weltweit

Aktuelle Fälle

Verfolgte Verleger*innen und Buchhändler*innen durch Protest- und Solidaritätsschreiben unterstützen

Bücher verlegen und verkaufen ist vielerorts gefährlich. In zahlreichen Ländern der Welt werden Verleger und Buchhändler verfolgt – weil sie ihrer Arbeit nachgehen und von ihrem Recht auf Meinungs- und Publikationsfreiheit Gebrauch machen. Wählen Sie eine Region aus, informieren Sie sich und werden Sie aktiv, indem Sie Solidaritäts- oder Protestschreiben verfassen. Setzen Sie sich für diese Menschen ein und zeigen Sie ihnen, dass sie nicht alleine stehen in ihrem Einsatz für das Wort und die Freiheit.

Gemeinsam mit Partnern setzen wir uns auch für verfolgte Autor*innen und Journalist*innen ein:

PEN
Reporter ohne Grenzen

Für folgende Länder sind uns Fälle bekannt
Ägypten, Bangladesh, China, Indien, Iran, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Türkei, Vietnam, Weissrussland


Malaysia

Chong Ton Sin

Opfer staatlicher Willkür

Chong Ton Sin, der in der Vergangenheit aufgrund seines politischen Aktivismus‘ bereits acht Jahre im Gefängnis verbringen musste, gründete 2000 den Gerakbudaya Verlag und drei Jahre später den akademischen SIRD Verlag. Mit seinen Verlagen verfolgt er das Ziel, wichtige und kontroverse Bücher in den Hauptsprachen Malaysiens zu einem erschwinglichen Preis auf den Markt zu bringen. In einer Zeit, in der Malaysiens Medien so gut wie alle direkt oder indirekt vom Staat kontrolliert werden, veröffentlicht er Bücher über Skandale, in die ehemalige und aktuelle Politiker des Landes verwickelt sind wie zum Beispiel die Affäre um das staatliche Entwicklungsunternehmen 1Malaysia Development Berhad oder die Abholzung in dem Lande. Ende Juni 2020 gab es aufgrund eines kontroversen Buchcovers eine Razzia in seinen Büroräumen. Dabei wurde über 300 Bücher beschlagnahmt. Chong Ton Sin stand 2020 auf der Shortlist für den Prix Voltaire der IPA.

Mehr Informationen