Projekte des Börsenvereins und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins

Eine Übersicht weiterer Projekt-Webseiten des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Alle Projekte

Kontakt
Bedrohte Verleger*innen und Buchhändler*innen weltweit

Aktuelle Fälle

Verfolgte Verleger*innen und Buchhändler*innen durch Protest- und Solidaritätsschreiben unterstützen

Bücher verlegen und verkaufen ist vielerorts gefährlich. In zahlreichen Ländern der Welt werden Verleger und Buchhändler verfolgt – weil sie ihrer Arbeit nachgehen und von ihrem Recht auf Meinungs- und Publikationsfreiheit Gebrauch machen. Wählen Sie eine Region aus, informieren Sie sich und werden Sie aktiv, indem Sie Solidaritäts- oder Protestschreiben verfassen. Setzen Sie sich für diese Menschen ein und zeigen Sie ihnen, dass sie nicht alleine stehen in ihrem Einsatz für das Wort und die Freiheit.

Gemeinsam mit Partnern setzen wir uns auch für verfolgte Autor*innen und Journalist*innen ein:

PEN
Reporter ohne Grenzen

Für folgende Länder sind uns Fälle bekannt
Ägypten, Bangladesh, China, Indien, Iran, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Türkei, Vietnam, Weissrussland


Weissrussland

Ales Jaudaha

Opfer staatlicher Willkür

Der weißrussische Online-Buchhändler wurde im März 2017 verhaftet. Im Juni desselben Jahres wurde er wieder freigelassen.

Mehr Informationen

Miroslau Lazouski

Opfer staatlicher Willkür

Der weißrussische Verleger wurde im März 2017 verhaftet. Im Juni desselben Jahres wurde er wieder freigelassen.


Ihar Lohvinau

Ihar Lohvinau

Opfer staatlicher Willkür

Der Minsker Buchladen des weißrussischen Verlegers und Buchhändlers stand 2015 wegen überhöhter Strafzahlungen kurz vor dem Ruin. Nur aufgrund internationaler Solidarität konnte er sein Geschäft fortsetzen. Lohvinau wurde 2014 mit dem Freedom to Publish Award der International Publishers Association ausgezeichnet.

Mehr Informationen