IG Belletristik und Sachbuch

Ihre Publikationen finden in der breiten Öffentlichkeit die meiste Beachtung: die der literarischen und Sachbuchverlage. Die speziellen Interessen werden von der IG Belletristik und Sachbuch (vorher: AG Publikumsverlage) wahrgenommen. Wichtige Themen stehen auf der Tagesordnung der jährlichen Mitgliederversammlung. Der Vorsitzende der Interessengruppe ist ständiger Gast in den Sitzungen des Verleger-Ausschusses des Börsenvereins und bringt dort die Interessen der Mitgliedsverlage ein.


Sprecherkreis der Interessengruppe Belletristik und Sachbuch:


Annette Beetz, Random House, www.randomhouse.de
Felicitas von Lovenberg, Piper Verlag, www.piper.de
Andreas Rötzer, Matthes & Seitz, www.matthes-seitz-berlin.de

Jahrestagung IG Belletristik und Sachbuch 2017 in München

Jahrestagung am 12. Januar 2017, 9:30 bis ca. 15:30 Uhr
im Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München

Zur Jahrestagung am 12. Januar sind ab 2017 im Zuge des Reformprozesses im Börsenverein auch Sortimente und Zwischenbuchhändler herzlich willkommen. Ein Programm der Tagung wird in Kürze öffentlich gemacht. Gerne können Sie sich aber auch jetzt schon formlos per Mail unter fust@boev.de anmelden.

Am Vorabend, 11. Januar 2017 treffen sich Verlegerinnen, Verleger und Mitarbeiter aus Verlagen zum internen Austausch ab 19 Uhr im Stromberg* KUTCHiiN, Balanstr. 73, Haus 32, 81541 München.

Die Tagung kostet 95 Euro zzgl. MwSt. Der interne Verlagsabend 90 Euro zzgl. MwSt.

Gerne nehmen wir Ihre Anmeldungen unter fust@boev.de entgegen.

Programm und Referenten der Jahrestagung am 12. Januar

Programm

Begrüßung
Annette Beetz, Felicitas von Lovenberg, Andreas Rötzer

Grußwort des Vorstehers 
Heinrich Riethmüller.

Aktuelles aus dem Börsenverein
Alexander Skipis. Hauptgeschäftsführer Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Strategien für die Netzökonomie. Zukunft Kunde, Handel und Vertrieb
Prof. Peter Wippermann. Trendforscher, Professor für Kommunikationsdesign an der Universität der Künste in Essen

Die digitale Herausforderung
Über die Arbeit der Verlagsgruppe Handelsblatt im Zeichen des digitalen Wandels und mögliche Parallelen mit der Buchbranche.
Gabor Steingart. Journalist und Autor

Neues aus der Rechtsabteilung
Prof. Dr. Christian Sprang. Justiziar Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Irgendwas mit Internet - Von digitalen Marktführern lernen
Dr. Markus Dirr. Chief Digital Officer Messe München
Warum sind manche Unternehmen digital erfolgreicher als andere? 
Dr. Dirr stellt 4 SocialFORCE-Tools vor um diese Frage zu beantworten. Die Tools ermöglichen: Kunden nachhaltig zu begeistern, die Digitalisierung umfassend zu nutzen, Internetbesucher in die Wertschöpfung des eigenen Produkts zu integrieren und besonders ressourcenschonend Digitalprojekte umzusetzen.
Im ersten Teil werden die Tools an einem konkreten Beispiel angewendet und erläutert. Im zweiten Teil wird auf Basis eines spontanen Inputs der Zuhörer dann ein neues Digitalprodukt anhand der Tools durch Herrn Dirr erarbeitet.


Referenten
   

Peter Wippermann
Peter Wippermann ist einer der renommiertesten deutschen Trendforscher und war von 1993 bis 2016 Professor für Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität der Künste, Essen. 1992 gründete er das renommierte Trendbüro in Hamburg, als Beratungsunternehmen für gesellschaftlichen Wandel. Trendbüro beschäftigt sich mit gesellschaftlichen Trends, Konsumenten und Marken. Zu Beginn seiner Karriere war er als Artdirector bei Rowohlt und dem ZEITMagazin beschäftigt.

Gabor Steingart
Gabor Steingart ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Handelsblatt und Herausgeber von Deutschlands größter Wirtschaftszeitung Handelsblatt. Der ehemalige Chef der Spiegel-Büros in Berlin und Washington ist einer der profiliertesten Sachbuchautoren unseres Landes. Er hat unter anderem die Bestseller „Deutschland – Der Abstieg eines Superstars“, „Weltkrieg um Wohlstand“ und zuletzt „Bastard-Ökonomie“ geschrieben. Er hat viele Auszeichnungen erhalten, u.a. Wirtschaftsjournalist des Jahres, Helmut Schmidt Journalistenpreis, Deutscher Fernsehpreis, Medienmann des Jahres.

Dr. Markus Dirr
Dr. Dirr hat bereits mehrere Unternehmen gegründet und ist auf die Steigerung von Digitalgeschäften im Mittelstand und in Konzernen spezialisiert. Neben verschiedenen Beratungsprojekten bei führenden Unternehmen übernahm er als CMO die Marketing-Abteilung von reBuy – einem digitalen Marktplatz mit ca. 90 Mio. € Endkundenumsatz. Ab 2017 ist Herr Dirr Chief Digital Officer (CDO) der Messe München und baut dort das internationale Digitalgeschäft des führenden Messeanbieters auf.

Münchner Erklärung der IG Belletristik und Sachbuch

Der Appell für ein starkes, durchsetzbares Urheberrecht für Autoren und Verleger gleichermaßen steht im Mittelpunkt der Münchner Erklärung, die auf der Jahrestagung der Publikumsverlage am 21. Januar 2016 in München verabschiedet wurde:

Münchner Erklärung

„Ein modernes Urheberrecht schützt die Interessen der Autoren und ihrer Verlage gleichermaßen. Ohne schlagkräftige Verwertungsgesellschaften, in denen Schöpfer und Verlage gleichberechtigte Akteure sind, ist das nicht vorstellbar. Die deutschen Publikumsverlage sind deshalb in großer Besorgnis über die aktuelle Entwicklung im nationalen und europäischen Urheberrecht.

Wir fordern von der Bundesregierung ein klares, schnellstmöglich umzusetzendes gesetzgeberisches Signal, das den politischen Willen unterstreicht, weiterhin am erfolgreichen System der Verwertungsgesellschaften festzuhalten. Das soll nicht nur ein Zeichen noch vor der Entscheidung des Bundesgerichtshofs über die Ausschüttungspraxis der VG Wort im März dieses Jahres sein, sondern auch darauf hinwirken, dass Verlage im europäischen Urheberrecht als Rechteinhaber anerkannt und geschützt werden.

Wir sind existenziell darauf angewiesen, dass es ein starkes, durchsetzbares Urheberrecht für Schöpfer und Verleger literarischer und sachbezogener Werke gleichermaßen gibt. Nur damit kann die einmalige kulturelle Vielfalt unserer literarischen Landschaft gewährleistet werden."

Für die Arbeitsgemeinschaft Publikumsverlage

René Strien, Peter Kraus vom Cleff, Markus Klose

München, 21. Januar 2016