Buch & Kultur

Bücher sind Kultur- und Wirtschaftsgut in einem. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist deshalb auch ein Wirtschafts- und ein Kulturverband. Im Zentrum seiner Kulturarbeit stehen Bücher und das Lesen. Vor diesem Hintergrund setzt sich der Börsenverein für kulturelle Vielfalt und Meinungsfreiheit ein und fördert positive Entwicklungen rund um das Kulturgut Buch.
Das geschieht auf ganz unterschiedlichen Ebenen. Die beiden bekanntesten vom Börsenverein initiierten Kulturereignisse sind die Frankfurter Buchmesse und der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Die Messe ist der Höhepunkt im Bücherjahr der Verleger, Buchhändler, Autoren und Leser. Sie ist die weltweit bedeutendste Buchmesse und wird von der Ausstellungs- und Messe GmbH, einer Wirtschaftstochter des Börsenvereins, organisiert und durchgeführt. Mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels zeichnet der Börsenverein seit 1950 Persönlichkeiten aus, die mit ihrer literarischen, künstlerischen oder wissenschaftlichen Arbeit als Friedensstifter wirken. Der beste deutsche Roman wird ab 2005 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse mit dem Deutschen Buchpreis gekürt. Außerdem ist der Börsenverein ideeller Partner bei der Vergabe des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung.

In der Kulturarbeit des Börsenvereins spielen die Leseförderung und die Werbung für das Lesen eine herausragende Rolle. Der Vorlesewettbewerb, den der Verband seit 1959 unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten durchführt, ist das größte und erfolgreichste Leseförderungsprojekt in Deutschland. Mehr als 700.000 Kinder nehmen inzwischen daran teil, das Interesse der Schulen ist – gerade nach "Pisa" – riesengroß.
Seit 1996 feiert die Buchbranche den "Welttag des Buches" auch in Deutschland, und mit ihm das Lesen, als Grundlage für die sinnvolle Mediennutzung und Schlüssel zu jeglicher Bildung. Um die Bedeutung dieser Kulturtechnik Nummer eins zu unterstreichen, engagiert sich der Börsenverein zusammen mit der Stiftung Lesen im Rahmen der gemeinsamen Dachkampagne "Welttag des Buches" mit zahlreichen Veranstaltungen.

Der Börsenverein engagiert sich außerdem mit Gedenkveranstaltungen zum Jahrestag der Bücherverbrennung und zum „Writers-in-Prison-Day“. Er spricht sich damit für das freie Wort und gegen seine Unterdrückung aus – ein im Selbstverständnis des Verbandes fest verankerter Wert.

Für weitere Vielfalt bei der Arbeit für das Kulturgut Buch sorgen die Landesverbände des Börsenvereins. Sie vergeben zahlreiche weitere Preise. So verleiht Bayern die CORINE für Werke deutscher und internationaler Autoren und den Geschwister-Scholl-Preis für Bücher jüngeren Datums. Der Landesverband Baden-Württemberg vergibt an Fotografen, Verfasser und Herausgeber von Fotobüchern sowie Fotodesigner den Deutschen Fotobuchpreis.