Projekte des Börsenvereins und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins

Eine Übersicht weiterer Projekt-Webseiten des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Alle Projekte

Eine Buchhandlung als Genossenschaft

Seit März 2021 wird die Buchhandlung Eselsohr in Bitburg als Genossenschaft geführt. Wie dies funktioniert und welche Vorteile entstehen, berichtet Jutta Klaes-Berg im Gespräch mit dem Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland.

© Buchhandlung Eselsohr

Bitburg hätte beinahe eine Buchhandlung verloren, aber das Team der Buchhandlung Eselsohr hat eine Genossenschaft gegründet und sie so gerettet. Wie funktioniert das Prinzip der Genossenschaft bzw. der Anteilseignerschaft genau?

Jeder Genosse erwirbt einen bzw. mehrere Anteile und so kommt das erforderliche Grundkapital zur Errichtung bzw. Weiterführung der Buchhandlung zusammen. Die Mitarbeiterinnen (ich benutze die weibliche Form, da wir alle Frauen sind) sind Angestellte der Genossenschaft. Die Organe der Genossenschaft sind der Vorstand, der Aufsichtsrat und die Generalversammlung. Am sinnvollsten ist es, wenn wenigstens eine Mitarbeiterin als Vorstand fungiert. In unserem Fall besteht der Vorstand aus Jutta Klaes-Berg (Mitarbeiterin) und Dr. Holger Klein (Unternehmensberater).

Ist Ihr Modell übertragbar – also könnte man das mit jeder Buchhandlung an jedem Standort einfach nachmachen?

Ich halte das Modell unter folgenden Voraussetzungen für übertragbar:

  • hohe Bereitschaft unter Stammkunden, Anteile zu erwerben
  • gute Kundenfrequenz
  • stabile wirtschaftliche Lage der Buchhandlung
  • hohe Akzeptanz in der Bevölkerung, bzw. im Einzugsbereich der Buchhandlung
  • Mitarbeiter*innen, die Verantwortung übernehmen möchten

Was sind aus Ihrer Sicht die Vorteile dieses Modells?

  • geteilte Verantwortung
  • gemeinsame Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen
  • geringeres finanzielles Risiko, da sich die Kapitaleinlage auf viele Genossen verteilt

Wie fiel die Resonanz der Kundschaft aus?

Die Resonanz der Kundschaft war in unserem Fall überwältigend: In acht Tagen hatten wir das erforderliche Kapital zusammen und mussten potentiellen Genossen absagen.

Was hat sich in der Buchhandlung durch die Umwandlung in eine Genossenschaft einerseits für das Team und andererseits für die Kundschaft verändert?

Für die Kund*innen haben sich die Öffnungszeiten geändert, da wir diese reduziert haben. Der Mitarbeiterinnenstamm ist bis auf die ehemalige Chefin übernommen worden (mit reduzierter Stundenzahl) und es ist eine neue Kollegin hinzugekommen.

Kund*innen, die Genoss*innen geworden sind, erkundigen sich häufiger nach der Lage der Dinge und fühlen sich der Buchhandlung in höherem Maße verpflichtet als vorher. Viele Kund*innen äußern auch Wochen nach der Wiedereröffnung ihre Freude darüber, dass es das „Eselsohr“ noch gibt.

Für uns Mitarbeiterinnen ist die Arbeit mehr und konzentrierter geworden. Unsere hohe Motivation und Verpflichtung diesem Projekt Genossenschaft gegenüber treibt uns tatsächlich an. Und die große Zustimmung in der Bevölkerung, die so oft so freimütig geäußert wird, ist uns ein echter Ansporn.

Wir alle lernen gerade sehr viel dazu und stürzen uns geradezu unverdrossen in alle Aufgaben und Bereiche, die bis vor kurzem unsere „alte“ Chefin alleine zu bewältigen hatte. Das ist auch anstrengend, aber auf jeden Fall befriedigend.

Wie sind Ihre bisherigen Erfahrungen mit den leicht veränderten Öffnungszeiten?

Es gibt immer noch eine Gewöhnungsphase und es besteht ein großer Bedarf an Kommunikation von unserer Seite, immer wieder darauf hinzuweisen. Aber die Akzeptanz ist generell zu spüren, frei nach dem Motto: Besser weniger geöffnet als komplett geschlossen.

Wie lief Ihr Neustart insgesamt und was wünschen Sie sich für die Zeit nach Corona?

Der Neustart verlief unter Abzug aller Anfangsschwierigkeiten unter dem Strich sehr gut. Die Kund*innenfrequenz ist gut, die Coronasituation in unserer ländlichen Region nicht so angespannt. Rheinland-Pfalz gestattete Buchhandlungen, unter den üblichen Schutzmaßnahmen zu öffnen, sodass wir im Laden die Kunden begrüßen durften. Wir wünschen uns, dass die Leselust in der Bevölkerung, die durch Corona einen Aufschwung erlebt hat, erhalten bleibt.

Den Menschen sollte bewusst sein, dass sie ihre Bücher im Laden, nicht im Internet, einkaufen können. Falls doch, sollten sie die Internetplattformen der Buchhandlungen nutzen.