Projekte des Börsenvereins und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins

Eine Übersicht weiterer Projekt-Webseiten des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Alle Projekte

Blogbeitrag Nachwuchsblog

Medienlese(n): Linn Strømsborg »Nie, nie, nie«

Warum ein glückliches Leben ohne Kinder möglich ist – Buchhändler Tobias Groß rezensiert für Euch Linn Strømsborgs Roman »Nie, nie, nie«.
Erstellt am 30.07.2021


Rezension von Tobias Groß

Auch im 21. Jahrhundert ist das Gründen einer eigenen Familie noch immer der größte Wunsch der allermeisten Menschen. Mehr noch: Kinderkriegen scheint der größte, ja vielleicht sogar der einzige, gesellschaftliche Konsens zu sein. Kinder gehören einfach dazu und sind der zentrale Faktor, der ein gelungenes Leben ausmacht. Könnte man meinen. Ganz so einfach ist es jedoch nicht, denn nicht wenige Menschen entscheiden sich dazu, keine Kinder zu bekommen.

Die namenlose Protagonistin in Linn Strømsborgs Roman »Nie, nie, nie« gehört zu den Menschen, welche keine Kinder haben möchten. Nicht heute und auch nicht morgen. Es ist ihre bewusste Entscheidung, die 35-jährige hat ihre Gründe – die von ihrem Umfeld jedoch nicht akzeptiert, sogar verurteilt, und als Egoismus charakterisiert werden. Ständig muss sie sich rechtfertigen, ständig versuchen Familie, Freunde und auch ihr Partner Philip ihr einzureden, wie schön ein Leben mit Kindern ist. Ohne diese würde sie etwas verpassen und garantiert im Alter alleine sein. Denn welcher Mann möchte mit einer Frau zusammenleben, die absolut keine Kinder will?

»Nie, nie, nie« ist ein beeindruckender, tagebuchartig verfasster Roman über eines der größten Tabuthemen unserer Zeit. Noch immer sind kinderlose Menschen einer Stigmatisierung ausgesetzt, welche individuelle Gründe missachtet und mitunter an Diskriminierung grenzt. In einer klaren, pointierten, jedoch äußerst sanften Sprache, wirbt Linn Strømsborg in ihrem warmherzigen Buch um Empathie und Verständnis für all diejenigen, welche keine eigenen Kinder möchten. »Nie, nie, nie« ist ein unglaublich lesenswerter Roman, der zum Nachdenken anregt und ähnlich denkenden Leser:innen eine Stimme gibt. Definitiv ein Highlight des Literaturjahres 2021!

Linn Strømsborg »Nie, nie, nie«, Roman, Dumont, April 2021, 256 Seiten,  20,- €


16.09.2021

Unser Buch des Monats September: Moritz Rinke »Der längste Tag im Leben des Pedro Fernández García«

Voll lit – wir küren unser Buch des Monats September! Ein Postbote auf der Insel Lanzarote im Kampf um seinen Sohn: Moritz Rinke hat mit »Der längste Tag im Leben des Pedro Fernández García« einen großartigen Roman geschrieben. Skurril und herzzerreißend.

14.09.2021

Medienlese(n): Gustave Flaubert »Bibliomanie«

Über die mysteriöse Krankheit der Bibliomanie und warum schenken gesünder zu sein scheint, als zu sammeln – Felix Meurer rezensiert für Euch das Büchlein »Bibliomanie« von Gustave Flaubert, in der schmucken, illustrierten Ausgabe der Insel-Bibliothek.

13.08.2021

Unser Buch des Monats August: Stefan Hornbach »Den Hund überleben«

Voll lit – wir küren unser erstes Buch des Monats!
Für den August stellen wir Euch eine besonders lesenswerte Neuerscheinung vor: Stefan Hornbachs Debütroman »Den Hund überleben« – Über einen Schicksalsschlag. Und die Rückkehr ins Leben.