ABC des Zwischenbuchhandels

Im November 2017 erschien die achte Auflage des ABC des Zwischenbuchhandels:

Download: ABC des Zwischenbuchhandels, 8. Auflage (PDF)

Auf Anfrage erhalten Interessierte ein gedrucktes Exemplar. Kontakt: Sarah Harnecker, Leitung Ressort Zwischenbuchhandel, Telefon: 069 1306-312 , E-Mail: zwibu@boev.de.

Das Glossar wird nach und nach aktualisiert. 

Musikalien

Nach § 7 der Satzung des Börsenvereins gehören (auch) Musikalien zu den "Gegenständen des Buchhandels". Der deutsche Musikverleger-Verband und der Gesamtverband Deutscher Musikfachgeschäfte gehören zu den buchhändlerischen Fachverbänden (vgl. Mitgliederzahlen in: "Buch und Buchhandel in Zahlen 2013", Tabelle 16). Da das Netz von Musikfachgeschäften immer dünner wird (als Folge der Konzentration und des E-Commerce), kann der Bedarf an Musikalien oft nicht mehr vor Ort gedeckt werden. Deshalb bietet es sich an, dass Buchhandlungen (verstärkt) in das Geschäft mit Musikalien (Noten, Songbooks, Tonträger usw.) einsteigen, auch wenn sie sich erst mit der anderen Bibliografie und Nummerierung (ISMN) auseinandersetzen müssen. Musiker (von Berufswegen und "Laien", die in ihrer Freizeit in Chören singen oder in Orchestern Instrumente spielen) sind i. d. R. Kunden des Buchhandels. Zum einen beschäftigen sich die Barsortimente intensiv mit Musikalien; sie haben gut gängige Musikalien auf Lager genommen. Zum anderen umwerben Musikaliengroßhändler den Buchhandel direkt. Wie die Musikalienverleger und die Tonträger-Industrie beliefern sie den (Sortiments-)Buchhandel direkt wenn der Geschäftsumfang und das Know-how (Bibliografieren und Bestellen von Musikalien) für den direkten Verkehr ausreichen. Unter Umständen erfolgt der Versand über den » Bücherwagendienst, dem der Buchhändler angeschlossen ist.
www.asaph.net
, www.grahl-ffm.de, www.baerenreiter.com, www.mds-partner.com, www.mgs.de,
www.bosworth.de